Seite:Geistliche Oden und Lieder-Gellert.djvu/143

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
25
     Um tugendhaft zu seyn, dazu sind wir auf Erden.

Thu, was die Schrift gebeut; dann wirst du inne werden,
Die Lehre sey von Gott, die dir verkündigt ist,
Und dann das Wort verstehn, dem du gehorsam bist.

     Spricht sie geheimnißvoll: so laß dich dieß nicht schrecken.

30
Ein endlicher Verstand kann Gott nie ganz entdecken;

Gott bleibt unendlich hoch. Wenn er sich dir erklärt:
So glaube, was er spricht, nicht was dein Witz begehrt.

     Sich seines schwachen Lichts bey Gottes Licht nicht schämen,
Ist Ruhm; und die Vernunft alsdenn gefangen nehmen,

35
Wenn Gott sich offenbart, ist der Geschöpfe Pflicht;

Und weise Demuth ists, das glauben, was Gott spricht.

Empfohlene Zitierweise:
Christian Fürchtegott Gellert: Geistliche Oden und Lieder. Weidmannische Handlung, Leipzig 1757, Seite 119. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Geistliche_Oden_und_Lieder-Gellert.djvu/143&oldid=- (Version vom 1.8.2018)