Seite:Hamburgische Kirchengeschichte (Adam von Bremen) 175.png

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

keine andere Leistung von Dienstpflicht, als nur den Titel eines Lehnsherrn.

49. 1066.Dies war das erste Unheil, welches uns in der Bremer Diöcese betraf; allein auch jenseits der Elbe langte die mächtige Rache an; denn Fürst Gotescalk ward damals von den Heiden erschlagen, die er zum Christenthume zu bekehren persönlich bemüht war. Und in der That hatte der für alle Zeiten unvergeßliche Mann einen großen Theil Sclavaniens zum göttlichen Glauben bekehrt, allein weil noch nicht alle war die Missethat der Amoriter (1 Mos. 15, 16) und nicht gekommen die Zeit, sich ihrer zu erbarmen, so mußte Aergerniß kommen (Matth. 18, 7), auf daß die, so rechtschaffen waren, offenbar würden (1 Kor. 11, 19). Es litt aber unser Machabäus in der Stadt Leontia[1], am 7. Juni nebst dem Priester Yppo, der auf dem Altare hingeopfert wurde, und vielen anderen Geistlichen und Laien, welche um Christi willen verschiedene Todesqualen erduldeten. Der Mönch Ansver und mit ihm Andere wurden zu Razzisburg gesteinigt. Ihr Leiden fällt auf den 15. Juli.SCH. 80.

50. 1066.Der greise Bischof Johannes ward in der Stadt Magnopolis mit anderen Christen als Gefangener zum Triumphe aufbewahrt. Derselbe nun ward, weil er Christum bekannte, mit Schlägen mißhandelt, darauf durch die einzelnen Städte der Sclaven zur Verhöhnung umhergeführt und, weil er vom Namen Christi nicht abwendig zu machen war, so wurden ihm Hände und Füße abgehauen und der Körper auf die Straße hinausgeworfen, das Haupt aber ward ihm abgeschnitten und die Heiden pflanzten es wie ein Siegeszeichen auf einen Spieß und opferten

Schol. 80. Derselbige Ansver soll, als er zum Leiden kam, die Heiden angefleht haben, daß doch vorher seine Gefährten gesteinigt werden möchten, weil er fürchtete, sie möchten sonst wieder abfallen. Als nun aber diese die Märtyrerkrone erlangt hatten, da knieete er selbst hocherfreut wie einst Stephanus nieder. (Apostelgesch. 7, 59.)

  1. Lenzen.
Empfohlene Zitierweise:
Adam von Bremen: Hamburgische Kirchengeschichte.Leipzig: Dyk'sche Buchhandlung, 1893, Seite 167. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Hamburgische_Kirchengeschichte_(Adam_von_Bremen)_175.png&oldid=3325929 (Version vom 1.8.2018)