Seite:Hamburgische Kirchengeschichte (Adam von Bremen) 202.png

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

weil er dazu gelegene Zeit fand, und auch weil jenes Königreich mit Bischöfen zur Genüge, ja zum Ueberfluß versehen war, in dieser jungen Pflanzung aber manches notwendig verbessert werden mußte, wie z. B. der Uebelstand, daß die Bischöfe ihren Segen verkaufen und daß die Gemeinden die Zehnten nicht erlegen wollen und daß alle in Völlerei und Wollust über die Maaßen ausschweifen. In Bezug auf alle diese Maßregeln auf die Vollmacht des römischen Papstes gestützt und vom Könige der Dänen wirksame Hülfe erwartend, beabsichtigte er, wie das immer seine Art war, ein überaus großartiges Concil aller Bischöfe des Nordens anzustellen. Nur auf die überseeischen wartete man längere Zeit. Dieser Umstand hat bisher die Synode verzögert. Zur Beglaubigung dieser Darstellung liegen Briefe vor, die der Papst nach Dännemark an die der Synode sich widersetzenden Bischöfe richtete, und vom Erzbischof selbst an andere geschriebene. Zwei derselben hielt ich für nöthig hier in Abschrift mitzuteilen:

„Alexander, Bischof, Knecht der Knechte Gottes, allen in Dännemart eingesetzten Bischöfen, welche dem apostolischen Sitze und unserem Vicare gehorchen, Heil und apostolischen Segen.“

„Adalbert, der ehrwürdige Erzbischof von Hammaburg, unser Vicar, hat sich bei uns brieflich und durch Abgesandte schwer beklagt, daß ein gewisser Edbert, Bischof zu Farrien, bereits vieler Verbrechen beschuldigt, auf die drei Jahre nach einander an ihn ergangene Berufung zu seiner Synode, es beständig verschmäht habe zu kommen. Weil nun dies auf den Rath Einiger unter euch geschehen sein soll, so befehlen wir und gebieten aus apostolischer Machtvollkommenheit, daß ihr von solchem Rathe durchaus ablassen und ihn ermahnen sollet, zum Gerichte vor vorbesagtem unserem Bruder sich zu begeben, um nach angestellter Untersuchung dem kanonischen Rechte

gemäß sein Urtheil zu empfangen.“ - Dann folgt ebendaselbst

Empfohlene Zitierweise:
Adam von Bremen: Hamburgische Kirchengeschichte.Leipzig: Dyk'sche Buchhandlung, 1893, Seite 194. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Hamburgische_Kirchengeschichte_(Adam_von_Bremen)_202.png&oldid=2880007 (Version vom 17.8.2016)