Seite:JosephusBellumGermanKohout.djvu/150

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Viertes Capitel.
Andere gleichzeitige Aufstände im Lande: so jener der ausgedienten Soldaten des Herodes, der Aufruhr des Judas, Simon und Athrongäus.

55 (1.) Unterdessen brachen auch an vielen Orten auf dem Lande Unruhen aus, und der günstige Zeitpunkt verlockte gar viele, ihre Hand selbst nach der Krone auszustrecken. So rotteten sich in Idumäa 2000 Bewaffnete zusammen, die einst unter Herodes gedient hatten, und lieferten den Königlichen verschiedene Scharmützel. Doch stützten sich die letzteren bei diesem Kampfe unter der Führung des Vetters des Herodes Achiab fast nur auf die Hauptfestungen und suchten wohlweislich jedem Treffen auf offenem Felde auszuweichen. 56 Auch in Sepphoris in Galiläa sammelte Judas, ein Sohn des Räuberhauptmanns Ezechias, der einstmals das Land unsicher gemacht hatte, bis er in die Hände des Königs Herodes fiel, eine nicht unbeträchtliche Bande, mit welcher er dann in die königlichen Arsenale eindrang und, nachdem er daraus seine Leute sämmtlich mit Waffen versehen hatte, zum Angriff auf alle, die ihm seine Herrschaft streitig machen wollten, übergieng.

57 (2.) In Peräa setzte sich sogar ein ehemaliger Sclave des Herodes, namens Simon, pochend auf seine Wohlgestalt und Leibesgröße, das Diadem auf und zog mit der Räuberbande, die er gebildet hatte, im Lande herum. Auf diesen Streifungen brannte er den königlichen Palast in Jericho und viele andere Edelsitze im Lande nieder, um sich so durch Sengen und Brennen auf eine mühelose Art seine Beute zu verschaffen. 58 Er hätte wohl in kürzester Zeit die Monumentalbauten bis auf den letzten in Asche gelegt, wenn nicht der Befehlshaber des königlichen Fußvolkes Gratus die Trachonitischen Bogenschützen und die Elite der Sebastener aufgeboten hätte und dem Manne zu Leibe gerückt wäre. 59 In dem nun folgenden Gefechte ward eine große Anzahl von Peräern niedergemacht, Simon selbst flüchtete durch eine steile Schlucht, doch schnitt ihm Gratus den Weg ab und traf den Flüchtling mit einem Hieb von der Seite so in den Nacken, dass er ihn förmlich köpfte. Außerdem erregten noch einige andere Leute aus Peräa einen Aufruhr, bei welchem auch das in der Nähe des Jordan gelegene Königsschloss bei Betharamathus in Flammen aufgieng.

60 (3.) Ja selbst ein Hirte, namens Athrongäus, wagte es damals als Kronprätendent aufzutreten. Er machte sich diese Hoffnung bloß aus dem Grunde, weil er über einen kräftigen Körperbau, über ein Herz voll Todesverachtung und außerdem über vier Brüder verfügte, die ihm ganz ähnlich waren. 61 Einem jeden derselben gab er eine be-

Empfohlene Zitierweise:
Flavius Josephus: Jüdischer Krieg. Linz: Quirin Haslingers Verlag, 1901, Seite 150. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:JosephusBellumGermanKohout.djvu/150&oldid=- (Version vom 1.8.2018)