Seite:JosephusBellumGermanKohout.djvu/348

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Umgebung vergleichen lassen: so groß ist der Ueberfluss, mit dem sie den ihr vertrauten Samen wieder zurückgibt! 471 Die eigentliche Ursache hievon liegt meines Erachtens nur in den linden Lüften und in der belebenden Kraft des dortigen Wassers, indem jene die Pflanzen zunächst aus der Erde hervorlocken und dann nach allen Seiten hin zur Entfaltung bringen, während die Feuchtigkeit hinwieder einer jeden Pflanze ein starkes Einwurzeln ermöglicht und die für den Sommerbrand so nothwendige Widerstandsfähigkeit verleiht. Die Sommerhitze ist an diesem Orte überall so gewaltig, dass Niemand ohne Noth das Haus verlässt. 472 Hingegen wird das Wasser, das man vor Sonnenaufgang geschöpft hat und dann im Freien stehen lässt, ungemein frisch und nimmt so die der umgebenden Luft gerade entgegengesetzte Temperatur an. Umgekehrt wird dort das Wasser im Winter laulicht, so dass es sich darin sogar ganz angenehm baden lässt. 473 Auch die Luft ist dann so linde, dass die dortigen Bewohner sich zur selben Zeit in Linnenkleider hüllen, wo es im übrigen Judäa schneit! 474 Von Jerusalem ist Jericho 150 Stadien, vom Jordan 60 Stadien entfernt. Die Strecke von Jericho bis Jerusalem ist wüste und voll rauher Felsen, die Gegend bis an den Jordan und den Asphaltsee dagegen mehr eben, sonst aber ebenso öde und unfruchtbar. Doch es dürfte das Bisherige genügen, um sich ein klares Bild von dem überaus gesegneten Jericho zu machen.

475 (4.) Es verlohnt sich der Mühe, auch über die Beschaffenheit des Asphaltsees einiges anzuführen. 476 Er ist zwar, wie schon gesagt, ein Bittersee und ohne alles Leben, hat aber die Eigenschaft, dass er infolge seiner Dickflüssigkeit selbst die schwersten Gegenstände, die man ins Wasser wirft, an die Oberfläche treibt, so dass es einem selbst beim besten Willen nicht leicht wird, in die Tiefe hinabzutauchen. 477 So kam unter andern auch Vespasian aus Neugierde an diesen See und ließ daselbst einige Leute, die nicht schwimmen konnten, die Hände auf dem Rücken gebunden, in die Meerestiefe schleudern. Was geschah? Alle schwammen oben auf, als hätte sie ein Wirbelstoß heraufgetrieben. 478 Dazu kommt ein ganz wundervolles Farbenspiel, da der See dreimal des Tages sein Aussehen wechselt und unter dem Einfluss der Sonnenstrahlen einen gar bunten Widerschein gibt. 479 Indessen treibt er auch an vielen Stellen schwarze Asphaltklösse an die Oberfläche, wo sie, an Gestalt und Größe Stieren ohne Köpfe gleich, herumschwimmen. 480 Die am See beschäftigten Arbeiter fahren auf diese Klösse zu, machen sich an die dick geronnene Masse und ziehen sie in ihre Boote herein. Nicht so leicht ist es aber, die Masse wieder aus den damit gefüllten Booten herauszubefördern, da infolge seiner großen Zähigkeit das

Empfohlene Zitierweise:
Flavius Josephus: Jüdischer Krieg. Linz: Quirin Haslingers Verlag, 1901, Seite 348. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:JosephusBellumGermanKohout.djvu/348&oldid=- (Version vom 1.8.2018)