Seite:JosephusBellumGermanKohout.djvu/371

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Erstes Capitel.
Die drei Parteien des Aufstandes und ihre gegenseitigen Kämpfe. Johannes errichtet Belagerungsthürme gegen den inneren Tempel. Stärke des römischen Belagerungsheeres.

1 (1.) Als Titus in der oben beschriebenen Weise die Wüste, die sich im Norden Aegyptens gegen Syrien hinzieht, durchquert hatte, traf er in Cäsarea ein, um dort seine Streitkräfte für den beginnenden Feldzug in Bereitschaft zu setzen. 2 Während er aber noch in Alexandrien an der Seite seines Vaters an der Neuordnung der ihnen soeben von Gott in die Hände gespielten Herrschaft arbeitete, brach gerade damals auch der Zwist in Jerusalem mit neuer Stärke aus, so dass sich jetzt sogar drei Parteien bildeten, die alle untereinander arg verfeindet waren, was man im Grunde, da es nur unter Schurken geschah, als ein Glück und als eine gerechte Fügung bezeichnen kann. 3 Wir haben ja schon früher die Bedrückung der Bürgerschaft durch die Zeloten, welche so recht eigentlich den Beginn des Falles der Stadt bedeutet, in ihren ersten Anfängen und in ihrer immer schrecklicher sich gestaltenden Entwicklung mit aller Ausführlichkeit dargelegt. 4 Nicht unzutreffend könnte man dieselbe einen Aufruhr, geboren im Aufruhr, nennen und sie mit der Wuth einer tollgewordenen Bestie vergleichen, die aus Mangel an fremdem Fleisch bereits in das eigene zu beißen anfängt.

5 (2.) Es trennte sich nämlich Eleazar, der Sohn des Simon, derselbe, der bekanntlich auch zuerst die Zeloten der Volkspartei abspenstig gemacht und sie im Tempelbezirk gesammelt hatte, seinerseits wieder von der Partei des Johannes, scheinbar zwar indigniert über seine Tag aus Tag ein verübten Gewaltthaten und das ewige Blutvergießen, in Wirklichkeit aber that er diesen Schritt nur darum, weil er sich nicht dazu verstehen konnte, einem erst nach ihm auftauchenden Tyrannen unterthan zu sein, sondern selbst Alles haben wollte und die Herrschaft für sich allein begehrte. 6 Für seinen Plan gewann er den Judas, Sohn des Helkias, und den Simon, Sohn des Ezron, beides mächtige Männer, denen sich auch Ezechias, Sohn des Hobari, ein nicht unbekannter Name, beigesellte. 7 Jedem dieser Männer folgten nicht wenige Zeloten in die neue Partei, die nunmehr von der inneren Tempelmauer Besitz nahm und oberhalb der Tempelthore auf der Stirne des Heiligthums

Empfohlene Zitierweise:
Flavius Josephus: Jüdischer Krieg. Linz: Quirin Haslingers Verlag, 1901, Seite 371. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:JosephusBellumGermanKohout.djvu/371&oldid=- (Version vom 1.8.2018)