Seite:Löhe, Wilhelm Die bayerische Generalsynode vom Frühjahr 1849 und das lutherische Bekenntnis.pdf/60

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

widersprochen wird. Wir werden nicht bloß, am Ende wollen wir uns auch drein ergeben. Wir wißen, daß nur wenige mit uns gehen können. Es fehlt die Zuversicht, die Glaube heißt, von der geschrieben steht: „Was nicht aus dem Glauben kommt, ist Sünde,“ Wir begehren niemand zu verlocken. Wir thun, was wir nicht laßen können, und stellen den Segen unseres armen schwachen Thuns Dem anheim, der überschwenglich thun kann über alles Bitten und Verstehen, mit dem wir aber auch anbetend und feiernd zufrieden sind, wenn Er unsern Herzen Frieden hier gibt und dort Seine ewigen Freuden!

Amen.

 ND. 21. März 1849.

W. Löhe, Pfarrer.