Seite:Lustige Naturgeschichte oder Zoologia comica.djvu/22

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
4. Ordnung: Raubthiere (Carnivora)

haben an allen vier Füßen freie Zehen ohne Hühneraugen.

Dahin gehören:

Lustige Naturgeschichte oder Zoologia comica 10.jpg

Der Bär (Ursus brummosus).

Der Bär ist jenes Thier, aus welchem die Grenadiermützen gemacht wurden; da diese Grenadiere längst abgeschafft sind, so werden aus den überflüssigen Mützen wieder Bären gemacht.

Der Bär kömmt als Nichts auf die Welt und dieses Nichts leckt die Bärenmutter so lange bis ein junger Bär daraus wird.

Es gibt eine Menge Gattungen von Bären; am unschädlichsten sind die Stachelbären, welche sich von den kleinsten Kindern angreifen lassen. Wird der Bär alt und weiß, so geht er nach Norden, wo er zu Nordpolexpeditionen verwendet wird, um Matrosen zu consumiren.

In diesem Falle nennt man ihn Eisbär (Ursus maritimus). Derselbe lebt nur von Gefrorenem und kann durchaus keine Hitze ertragen, weßhalb er sich in Menagerieen und

Empfohlene Zitierweise:
Franz Bonn: Lustige Naturgeschichte oder Zoologia comica. Braun & Schneider, München [1877], Seite 10. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Lustige_Naturgeschichte_oder_Zoologia_comica.djvu/22&oldid=3349269 (Version vom 1.8.2018)