Seite:Lustige Naturgeschichte oder Zoologia comica.djvu/81

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
2. Ordnung: Eidechsen.
Lustige Naturgeschichte oder Zoologia comica 69.jpg

Das Krokodil (Crocodilus vulgaris).

Der Crocodilus ist ein ungemein giftiges und bösartiges, unnatürlich wildes und schreckliches Gewürme (von dem die berüchtigten Krokodilsthränen herstammen), das im Nil wohnt, welcher sich nach Aegypten ergießt, dessen Quellen jedoch noch nicht entdeckt wurden. Das Krokodil wurde wegen seiner Schrecklichkeit von den meisten Aegyptern als Gottheit verehrt. Es ist vom Kopf bis zum Ende des Schwanzes gemessen etwas kürzer als umgekehrt, was zwar Viele nicht begreifen wollen, aber sich einfach erklärt, wenn man bedenkt, daß es vom Kopf gegen den Schwanz zu bergab geht. Bekannt und merkwürdig ist, wie man ihn fängt. Der Crocodilus macht nämlich, wenn er ausgeschlafen hat, seinen Morgenspaziergang, bei welchem er in der Regel in einer sehr gemüthlichen Stimmung ist. Man merkt sich nun den Spaziergang an einem bestimmten Wochentage und steckt mitten in den Weg ein spanisches Rohr. Der Crocodilus geht nun wie gewöhnlich langsam seines Weges entlang und stößt unvermuthet die Nase an das spanische Rohr. Das fällt ihm nun auf. Er denkt „Himmelkreuzmohrentürkengranatensternelement, was soll dieser spanische Stecken bedeuten?!

Empfohlene Zitierweise:
Franz Bonn: Lustige Naturgeschichte oder Zoologia comica. Braun & Schneider, München [1877], Seite 69. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Lustige_Naturgeschichte_oder_Zoologia_comica.djvu/81&oldid=3349332 (Version vom 1.8.2018)