Seite:Ossendowski - Schatten des dunklen Ostens.djvu/29

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Ferdynand Antoni Ossendowski: Schatten des dunklen Ostens

Legenden über Schätze, die man in der Erde vergraben, gehen in allen Gegenden Rußlands von Mund zu Mund.

Es kann dies nicht verwundern.

Über Rußland sind im Laufe der Geschichte viel Kriegsstürme dahingebraust und so vertrauten Tausende und Abertausende im bedrohten Lande die großen und kleinen Schätze dem Schweigen der Erde an.

Viel dem Boden anvertrautes Gut blieb unbehoben.

Die Kreuzung dreier Wege, alte, am Wege wachsende Bäume, verwitterte, bemooste Steinhaufen, die irgend einmal Menschenhände errichteten, die Ruinen alter, befestigter Schlösser, Grabmäler, steile Uferabhänge an Seen und Flüssen sowie einsame Inseln, wo die Wildschwäne und Kibitze ihre Nester bauen, haben denen, die ihre Schätze vergraben mußten, als Erkennungszeichen gedient.

Jeder Bauer kennt sie und wäre imstande, nach den verborgenen Schätzen zu suchen, doch der Glaube, daß böse schwarze Seelen, Scheusale und Geister ruchloser Bösen in diesen Schatzgräbern Wache halten, hält sie mit Angst davon ab, zu graben und zu suchen.

Es bedarf eigener, magischer Mittel, um solche Dämonen und Wachgeister in die Flucht zu treiben, denn dann erst gelingt es, den Schatz zu heben und ihn in Sicherheit zu bringen.

Nur die Magier verstehen es, mit Sicherheit den Schatzort zu finden und den Wachgeist zu bannen.

Nach guter Bezahlung läßt sich der gedungene Zauberer den Schatzgräber zu sich kommen, verrät ihm den Ort, wo das gesuchte Schatzgrab zu finden ist, und auch die Art, den Bösen zu bezwingen.

Langsam wird der waghalsige Schatzgräber vom Zauberer auf einen schweren Kampf mit dem Teufel und seinen Gehilfen vorbereitet. Damit dem Schatzgräber kein Spuk ankann, werden seine Augen und Ohren in einem Extrakt aus magischen Kräutern gebadet, dann wird er gegen Bisse von Schlangen und Insekten gefühllos gemacht,

Empfohlene Zitierweise:
Ferdynand Antoni Ossendowski: Schatten des dunklen Ostens. Eurasia, Wien 1924, Seite 25. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Ossendowski_-_Schatten_des_dunklen_Ostens.djvu/29&oldid=- (Version vom 15.10.2021)