Seite:Ostwald Erotische Volkslieder aus Deutschland.djvu/113

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Nu is’r gekumme
Un hot mich genumme,

15
Nu bin ich noch herrne

Zum Klippelsack kumme.

Wenn ich an mein Schatzel denk,
Wackeln alle Tisch’ und Bänk’.
Tisch’ und Bänk’ un Fensterböck,

20
Von mein Schatzel laß ich net.


Mei Schotz is e Schuster,
E Absotzazzer,
E lustiges Luder,
E Madlfotzr.

25
Heischreckn, Fledermois’

Advekat’n un Leis’: –
Nu die namne iwerhand,
Die verziehen e ganz Land.

Meine Frau, die olle Sau,

30
Die hott’ se su weit unten.

Ich hob die ganze Nacht gesucht
Un’ hob se net gefunden.

Hüb’n änne Ficht’,
Drüb’n änne Ficht’,

35
Innemitten Reisig;

Wenn de H … Hochzeit hat,
Da is de Sch … fleißig.

 Erzgebirge und Greiz


Empfohlene Zitierweise:
Hans Ostwald (Hrsg.): Erotische Volkslieder aus Deutschland. Eberhard Frowein, Berlin [1910], Seite 113. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Ostwald_Erotische_Volkslieder_aus_Deutschland.djvu/113&oldid=- (Version vom 1.8.2018)