Seite:Prinzessin Ilse (Marie Petersen).pdf/46

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Marie Petersen: Prinzessin Ilse

Ilse in tiefer Empörung; „soll die langweilige Person mit dem französischen Namen Jahr ein Jahr aus hier ihren gemächlichen Schneckengang neben mir herschleichen, und wohl gar die Gouvernante spielen, mich hofmeistern und mir verdrießlich zurufen: „„Hübsch langsam, Ilse! komm den Blumen nicht zu nah, spring nicht so, Ilse! sieh doch, wie anständig ich einhergehe.““ Da ist der ehrliche Waldsteg doch ein anderer Gesell, wie er, um die Felsecke biegend, aus grünem Eichenschatten dir lockend entgegen winkt.“ Und in wildem Zorn stieß und schäumte die kleine Prinzessin gegen die Felsstücke, die die Chaussee stützten, und wollte sie in’s Schwanken und die verhaßte Französin zum Fallen bringen. „Ilse, Ilse!“ warnte der Tannenbaum von der Felswand herunter, „was sind das für tolle Knabenstreiche! Hast du es denn noch nicht begriffen, das wir Alles tragen müssen, was den Menschen zu Nutzen und Frommen gereicht? Wenn wir Bäume uns die Chaussee gefallen lassen, so wirst du es doch noch eher aushalten können. Wir freuen uns doch auch nicht, wenn wir das staubfarbene Schleppkleid das Thal herauf wandeln sehen. Schäme dich, Ilse, und sieh, wie die Hexen drüben am Bergeshang dich auslachen.“

Der Teufelsspuk auf dem Brockenberg hatte nämlich ein Ende genommen, seit fromme Christenmenschen dort oben ihre Wohnung aufgeschlagen; und die versprengten Hexlein und Teufelchen zogen nun in mancherlei Verkleidungen durch das Land und nahmen die lieblichsten und lockendsten Gestalten an, um arme Seelen zu bethören und sie für ihr finsteres Reich zu gewinnen. Eine Schar junger Hexchen aber, die es der kleinen Ilse immer noch nachtrugen, daß sie auf dem Brockenberg in Hoheit und Liebreiz sie alle verdunkelt hatte, kam allsommerlich in’s Thal herab gestiegen, die kleine Ilse zu belauschen, und ihr wenigstens ihre Freunde abspenstig zu machen,

Empfohlene Zitierweise:
Marie Petersen: Prinzessin Ilse. Alexander Duncker, Berlin 1857, Seite 43. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Prinzessin_Ilse_(Marie_Petersen).pdf/46&oldid=- (Version vom 1.8.2018)