Seite:Schiller Musenalmanach 1798 178.jpg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Wenn dem Befreyer Tod, zur Opfergabe,
Der süße Kelch noch kaum gekostet fleußt.

45
Tempel wird aus der Geliebten Grabe,

Der schirmend ihren heil’gen Bund umschleußt.
Sie sterben: doch im letzten Athemzuge
Entschwingt die Liebe sich zu höherm Fluge.

     Dieß mildert dir die gern erregte Trauer,

50
Die Dichtung führt uns in uns selbst zurück.

Wir fühlen beyd’ in freudig stillem Schauer;
Wir sagen es mit schnell begriffnem Blick:
Wie unsers Werths ist unsers Bundes Dauer,
Ein schön Geheimniß sichert unser Glück.

55
Was auch die ferne Zukunft mag verschleyern,

Wir werden stets der Liebe Jugend feyern.

A. W. SCHLEGEL.
Empfohlene Zitierweise:
Friedrich Schiller (Hrsg.): Musen-Almanach für das Jahr 1798. Tübingen: J. G. Cottaischen Buchhandlung, 1797, Seite 178. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Schiller_Musenalmanach_1798_178.jpg&oldid=3388933 (Version vom 1.8.2018)