Seite:Schiller Musenalmanach 1798 276.jpg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Sieht man, in schwärzlichtem Gewimmel,

160
Ein Kranichheer vorüberziehn.


     „Des Ibycus!“ Der theure Nahme
Rührt jede Brust mit neuem Grame,
Und, wie im Meere Well auf Well,
So läufts von Mund zu Munde schnell.

165
„Des Ibycus, den wir beweinen,

Den eine Mörderhand erschlug!
Was ists mit dem? Was kann er meinen?
Was ists mit diesem Kranichzug?“ –

     Und lauter immer wird die Frage,

170
Und ahnend fliegts, mit Blitzesschlage,

Durch alle Herzen „Gebet acht!
Das ist der Eumeniden Macht!
Der fromme Dichter wird gerochen,
Der Mörder bietet selbst sich dar.

175
Ergreift ihn, der das Wort gesprochen,

Und ihn, an den’s gerichtet war.“

Empfohlene Zitierweise:
Friedrich Schiller (Hrsg.): Musen-Almanach für das Jahr 1798. Tübingen: J. G. Cottaischen Buchhandlung, 1797, Seite 276. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Schiller_Musenalmanach_1798_276.jpg&oldid=3389031 (Version vom 1.8.2018)