Seite:Sponsel Grünes Gewölbe Band 3.pdf/183

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
TAFEL 3
RÜCKSEITEN DER GOLDENEN ANHÄNGER, VERZIERT
MIT EMAIL. EIN HALSÜHRCHEN DER RENAISSANCE.
EIN GOTISCHER FINGERRING. EIN OVALER ANHÄNGER
DES 17. JAHRHUNDERTS MIT HINTERGLASMALEREI



1. Obere Reihe, links:Rückseite des Anhängers auf Tafel 1,3. Flache, goldene am Rand abgerundete Platte. Emailliert in stumpfen Farben mit einem Maureskenmuster in „zwei Züglein“, die die ganze Fläche ausfüllen, indem das maigrün mit blauen Spitzen emaillierte Mittelfeld von breitem, verschlungenen weißen Bandwerk umgeben ist, das sich in das schmale Schwanzstück fortsetzt. Dazwischen ist der ausgestochene Grund mit schwarzem Email ausgefüllt und davon hebt sich die stehen gelassene goldene Musterung der dünnen mit Blättern verbundenen Linien glänzend ab. Die nicht von der Platte bedeckten bewegten Teile des Randes sind blau und weiß emailliert. – Das Email ist nahe verwandt der emaillierten Goldfassung der von König Karl IX. von Frankreich dem Erzherzog Ferdinand von Tirol 1570 geschenkten Onyxkanne in Wien.