Seite:Ueber die bevorstehende Freiheit der Ehsten und Letten.pdf/36

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Ausbildung aller Geisteskräfte, nicht nur Handwerker oder Kaufleute zu werden, sondern selbst Künstler, Prediger, Beamte hoher Behörden, oder gar hohe Offiziere, die mit dem Adel gleichen Rang und gleiche Rechte haben, also auch Besitzer von Rittergütern werden können. Kann es wohl irgend einen Bauer in Livland geben, der bei genauer Betrachtung des Guten, das ihm zugedacht ist, nicht suchen sollte, durch fleißigen Schulunterricht sein Kind klüger und kenntnißreicher werden zu lassen, und sich selbst durch ein gutes Betragen, die Liebe seines Herrn zu versichern, und der Wohlthat seines Kaisers würdig zu werden?

Empfohlene Zitierweise:
Gustav Reinhold Georg von Rennenkampff: Ueber die bevorstehende Freiheit der Ehsten und Letten. J. C. Schünmann, Dorpat 1820, Seite 36. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Ueber_die_bevorstehende_Freiheit_der_Ehsten_und_Letten.pdf/36&oldid=3398476 (Version vom 1.8.2018)