Seite:Vom jungen Bismarck.pdf/12

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

so würde ein großer Theil dieses Papiers mit dem Ausdruck dieser Zwergfellerschütterung angefüllt sein. Denn obgleich ich jetzt im Grunde in einer sehr boshaften Stimmung bin, so konnte ich nicht umhin, in ein fürchterliches Gelächter auszubrechen, als ich letzte Nacht beim Nachhausekommen Deinen Brief[WS 1] las. Schicke mir doch die getreue Zeichnung von dem Gesicht mit welchem Du mit der gestrengen Amtmännin Boston spielst. Entfährt Dir nicht mitunter ein unwillkürliches „hängt“ oder „vivat“?

– Ich bin sehr wegen meines Zeugnisses in Noth. Schon vor 6 Wochen habe ich an Perz[WS 2] das Geld zur Einlösung desselben geschickt, und noch habe ich weder das Zeugniß, noch irgend Nachricht, wie es mit der Sache steht. Sei doch so gut, und schreib ihm gleich, wenn Du ihn

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Der Brief Gustav Scharlachs ist nicht überliefert.
  2. „Perz“, Kneipname von Bismarcks Corpsbruder August Hoppenstedt
Empfohlene Zitierweise:
Otto von Bismarck, Gustav Scharlach: Vom jungen Bismarck. Alexander Duncker, Weimar 1912, Seite 17. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Vom_jungen_Bismarck.pdf/12&oldid=3401628 (Version vom 1.8.2018)