Seite:Wackernagel Geschichte der Stadt Basel Band 3.pdf/138

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000

Fünftes Kapitel
Die Regenten




In einer Fülle von Erscheinungen entfaltet sich vor uns das Regiment. Wir aber sehen uns nach Denen um, die Hauptvertreter dieses Regimentes sind, nach den Regenten. Sie zeigen sich uns in verschiedenen Schichten.

Wir treffen Männer im Rathause, die wesentlich Gestalten des voreidgenössischen Basel sind, auch wenn sie noch einige Jahre der neuen Zeit miterleben: Niclaus Rüsch, Friedrich Hartman.

Andrer Art sind Diejenigen, die auch schon im alten Basel mitgewirkt, aber noch Frische genug haben, um jetzt dem neuen sich wieder zu eigen zu geben: Hans Hiltbrant, von der Hausgenossenzunft im Rate 1484 bis 1508; Walther Harnisch, von der Metzgernzunft 1486—1510; Mathis Iselin, von der Safranzunft 1489—1511; Ludwig Kilchman, von der Hohen Stube 1491—1517. Was diese Männer darstellen, ist das Mittelmaß, auf dessen starker und stäter Vertretung die Gesundheit des Regierens ruht. Dies gilt zumal von den ausdauernden Veteranen, von Caspar Koch, der vierzig Jahre lang, 1485—1525, in Rat und Kollegien arbeitet; von Michel Meyer, der fünfunddreißig Jahre lang von der Hausgenossenzunft her und sieben Jahre lang von der Hohen Stube her, 1476 bis 1518, dem Rat angehört. Auch Heinrich von Sennheim hat seine Bedeutung, 1486—1491 und 1498—1510 als Zunftmeister zu Safran im Rate, der letzte namhafte Vertreter eines Geschlechtes, das mit dem Ruhme Basels durch Jahrhunderte hindurch alt geworden ist.

In hohem Maß aber gilt dies von der vollkommenen Gestalt des Peter Offenburg. 1458 geboren, 1514 gestorben, erreichte er nur dasjenige Alter, in dem sein Großvater Henman noch wohlgemut nach Jerusalem gefahren war. Aber ihn den Enkel zeichnet aus, daß sein Leben völlig unzersplittert dem Gemeinwesen gehörte. Vor Andern befähigt vollbrachte

Empfohlene Zitierweise:
Rudolf Wackernagel: Geschichte der Stadt Basel. Dritter Band. Helbing & Lichtenhahn, Basel 1924, Seite 117. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Wackernagel_Geschichte_der_Stadt_Basel_Band_3.pdf/138&oldid=3403038 (Version vom 1.8.2018)