Seite:Zerstreute Blaetter 6.pdf/104

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Dich überwältigend erbitterte,

60
Daß deine schönsten Früchte du mit Gift

Anhauchtest statt des süßen Wohlgeruchs;
Entzweiete dich mit dir selbst und schuf
Zur Truggestalt dich dir, die außenher
Du suchetest und liebtest, und nur sie

65
Bergehrend, Dich, Dich in dir selbst verlohrst.


     Betrogener Narcissus, bist denn Du,
Was du im Quell’ anlächelst? Sehnsuchtvoll
In allen Spiegeln suchst? dem Echo selbst
Abzwingest? Ist dein Schatte mehr als du?

70
     Und wunderst du dich, der vom ärgsten Gift,

Dem eignen ausgehauchten Athem lebt,
Wenn er von andrer Munde wiederkehrt, –
Du wunderst dich, daß du zum Schatten wirst,
Zum trocknen Quell, zum Grabe deiner selbst,

75
Zur Puppe; spieltest du mit dir nicht stets?


Empfohlene Zitierweise:
Johann Gottfried Herder: Zerstreute Blätter (Sechste Sammlung). Carl Wilhelm Ettinger, Gotha 1797, Seite 82. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Zerstreute_Blaetter_6.pdf/104&oldid=- (Version vom 1.8.2018)