Seite:Zerstreute Blaetter 6.pdf/385

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Spielest bald mit mir auf einer andern
Schönen Au, da will ich süße Früchte,

30
Wie du nie sie kostetest, dir schenken.

Dir, o Schwester, werd’ ich wiederkommen,
Wenn du Braut bist, und den Kranz dir reichen.
Mutter wirst du seyn von guten Kindern.
Gut wie Du, und gut wie Deine Mutter.“

35
     Also träumte sie und wacht’ erschrocken

Auf, und eilte zu dem Bilde betend:
„Kann es seyn, so laß mir meinen Knaben,
Holdes Kind! Wo nicht, dein Will geschehe.“

     Und in Kurzem ward der Traum erfüllet:

40
Denn der Knabe starb. Er sah im Sterben,

(Also sagt er) einen Himmelsknaben
Kommen, und ihm süße Früchte reichen,
Und er koste schon die süßen Früchte.


Empfohlene Zitierweise:
Johann Gottfried Herder: Zerstreute Blätter (Sechste Sammlung). Carl Wilhelm Ettinger, Gotha 1797, Seite 363. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Zerstreute_Blaetter_6.pdf/385&oldid=- (Version vom 1.8.2018)