Semiramis und Ninias

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Semiramis und Ninias
Untertitel: Ein Singspiel
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1786
Verlag:
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Universität Augsburg bzw. Commons
Kurzbeschreibung: Programmheft einer Hochzeitsfeier
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[1]

Semiramis und Ninias
Ein Singspiel
gelegenheitlich
der höchst beglückten Vermählung des
Durchlauchtigsten Herrn
Erbprinzen
zu Hohenlohe und Waldenburg
Bartenstein
mit der
Erlauchten Hochgebohrnen
Frauen Gräfin
Wilhelmine
zu Manderscheid und Blankenheim
aufgeführet
von der
Hochfürstlich Schillingsfürstischen Hof-
Musik
nebst Hymenäi Glückwunsch
an das
Hochfürstlich neue Ehepaar
den       Wintermonat
1786.


[2]

Es war Semiramis ein Bild von heldenhaften Frauen –
Durch sie lies Babilon
Der Welt ein Wunder schauen –
Ein Wunder wär auch sie; wär nur der Thron,
Den sie, von Hochmuth fast geplagt,
Durch Schmeicheln, Trügen, Morden
Sich einzuräumen hat gewagt,
Durch ihre Laster nicht beschimpfet worden.

      Dagegen stellet Ninias
Ein Muster treuer Kinder vor,
Zophirens Treu befreyet ihn,
Die Tugend hebet ihn empor,
Und Babilons Thron
Wird beyder Lohn.

[3]

Semiramis 1.jpg

Personen.


Semiramis, Königin von Babilon.

Ninus, der König.

Ninias, Königlicher Prinz.

Chymene,
Alzonde,
)
)
Königliche Töchter.

Zophire, eine Babilonische Fürstin, Ninias Geliebte, verstellte Freundin der Königin.

[4] Phönice, desgleichen eine Freundin der Königin und des Ninias.

Menon, Oberfeldherr des Königlichen Kriegsheers.

Araspes, Haubtmann der königlichen Leibwacht, Vertrauter der Königin.

Elvire, Vertraute der Alzonde.

Chor der Höflinge.

Chor des Volcks.

Leibwache – – Haufen Verschworner aus denen Kriegern und dem Volck.

Der Schauplatz ist in einem Saal des königlichen Pallasts.

[5]

Erster Aufzug.

Erster Auftritt.

Semiramis, so während ofentlichem Freuden-Zuruf ihres Hofs, der Krieger und des Volcks wegen Abwesenheit des Ninus und des Ninias sich entrüstet,

Zweyter Auftritt.

      Setzet sich vor, durch Verstellung an beiden Rache zu nehmen, und zur alleinigen Selbst-Herrschaft zu gelangen: des Endes sie Ninus, so an den allgemeinen Freuden Theil zu nehmen erscheinet, in die Falle ziehet,

Dritter Auftritt.

      Und sich darüber glückwünschet, von Zophire aber genau beobachtet wird.

Semiramis 2.jpg

Zweyter Aufzug.

Erster Auftritt.

Ninias läßt sich weder durch Schmeichlen noch Drohen zur Entsagung der Krone bewegen, [6] deswegen

Zweyter Auftritt.

      Wird gegen ihn Ninus von Semiramis aufgebracht, und durch ihr Liebkosen zur Ueberlassung der Regierung auf einen Tag beredet.

Dritter Auftritt.

      Zophire warnet Ninias gegen seiner Mutter gefährlichen Anschlag, und suchet solchen gegen dieselbe aufzubringen, der aber sich hierzu nicht verstehen will, und so gar seine Mutter vor denen ihr bevorstehenden Gefahren zu warnen sucht,

Vierter Auftritt.

      Welches ihm aber von Seiten der Mutter, und seiner ältern ihm abgeneigten Schwester Chymene die bitterste Vorwürfe zuziehet, welche auch den obersten Feldherrn gegen Ninias zu erbittern suchet.

___________________________________


Dritter Aufzug.

Erster Auftritt.

Während Zophire Ninias von denen ihm bevorstehenden Gefahren nicht überzeugen kan,

[7]

Zweyter Auftritt.

      Bringt Semiramis den König immer mehr gegen Ninias auf,

Dritter Auftritt.

      Welcher denselben auch aller Vorstellungen ohngeachtet in die Fessel schlagen lässet,

Vierter Auftritt.

      Worüber selbst die Vertrauteste der Königin sich entrüsten.

Semiramis 3.jpg

Vierter Aufzug.

Erster Auftritt.

Zophire entschließet sich selbst den Ninias zu retten, und die Königin als Mörderin ihres Gemahls zu stürzen.

Zweyter Auftritt.

      Diese sucht die Unruhe wegen solch auf ihr Geheiß immittelst beschehener Ermordung zu unterdrucken.

[8]

Dritter Auftritt.

      Da solche Menons Treue sich zu versichern sucht, und dieser die Befreiung Ninias nicht erhalten kan, so fanget er an darüber Argwohn zu schöpfen, und auf die allgemeine Sicherheit und Rettung zu denken.

Vierter Auftritt.

      Durch Chymene von der Ermordung des Königs verständiget, eilet er deßen Tod an dem schuldigen zu rächen, erstere aber tröstet sich durch die Hofnung einstens nach ihrer Mutter zu regieren.

Fünfter Auftritt.

      Bey Semiramis sucht das Volck vergebens Gnad für den Ninias, sie verfällt hierauf in eine tiefe Schwermuth, und glaubt Ninus Geist zu sehen.

Sechster Auftritt.

      Da sie hierauf den Aufruhr des Volcks u. die Bestürmung des Pallasts vernimmt, rufet sie den Königs-Mörder Araspes zu Hülf,

Siebenter Auftritt.

      Wird von Zophire und Verschwornen zur Auslieferung Ninias aufgefoderet, sucht umsonst [9] bey Menon Hülf, um endlich sich selbsten unter Beystand ihrer Leibwache zu retten, wird aber von Menon entwafnet, und zum Tod abgeführet.

Achter Auftritt.

      Während Zophire nebst der ganz äuserst betrübten Phönice und des Menon zur Befreiung des Ninias eilet, beweinen die beide königliche Töchter theils verzweifelt, theils trostlos den Tod ihrer Mutter.

Semiramis 4.jpg


Fünfter Aufzug.

Erster Auftritt.

Menon macht dem Hof und dem Volck Semiramis böse That und Tod bekannt,

Zweyter Auftritt.

      Während das Volck seine Freuden zu Tag giebt, wird Alzonde, so von Phönice und Elvire endlichen gefunden worden, getröstet.

[10]

Dritter Auftritt.

      Worauf Ninias unter freudigem Zurufen und Glückwünschen erscheinet,

Vierter Auftritt.

      Seiner Schwester Chymene verzeyhet, sodann Zophirens Treue mit seiner Hand und dem Thron belohnt.

Fünfter Auftritt.

      Ninias bezeiget dem Menon ebenfalls seine Danckbarkeit, und die Handlung endiget sich mit dem Frolocken deren Babilonischen Höflingen, Krieger, und des Volcks.

Semiramis 5.jpg

[Hymenäi Glückwunsch]

[11]

      Hymenäus ganz verwundert über die schnelle Veränderung in Babilon stellet sich auch bey diesem Freuden-Fest ein, zeigt aber sonach auf die in dem Tempel der Vorsicht vorgestellte glückliche Verbindung des Durchlauchtigst-Bartensteinisch-Fürstlichen neuen Ehepaars, und rufet alles zu Besingung dieser frohen Begebenheit auf.


Hymenäus Recit.

       Wie hat in Babilon
So schnell sich alles Leiden
      In Jubel umgekehrt?
Das Volcke schwimmt in Freuden,
Und da der Treu den Lohn
      Ninias zugewährt,
Zophir' mit Ihm den Thron besteigt,
So finde billig mich bey diesem Festtag ein.

      Doch nicht nur Ninias
      Beglückt ein frohes Band,
Der Vorsicht Tempel zeigt
Mir und dem ganzen Land
Den Freudenvollen Tag,
[12] Wo seltne Tugend sich mit Tugend hat verbunden,
Drum seye mir erlaubt in diesen frohen Stunden
Den Wunsch der Deinigen, o Theures Fürsten Paar,
Daß mit erfreuter Brust Dir als ein Opfer bringe,
Da ich Dein Hymens Fest im Freuden-Ton besinge.


Aria.
Erste Strophe.

Dir, Fürsten Paar! Huldgöttinnen verliehen
      Den Reitz, der Jugend schmückt;
Dir gaben sie, die Herzen anzuziehen,
      Was nur die Seel entzückt:
Die Strahlen sanfter Güte,
      Gleichstimmendes Gemüthe,
      Und Wonnevolle Zärtlichkeit.


Semiramis 6.jpg

[13]

Terzetto.

Drum stimmet ihr Saiten, da Amor mit Myrthen
      Die Liebenden krönet,
      Und Jubel erthönet,
Drum stimmet, ihr singenden Chöre, nach Würden
      Den frohen Wunsch an:


Chor.

 Die volleste Blüthe der zärtlichsten Liebe
Belebe, beglücke, das Fürstliche Paar!
Gefühle der Wonne, der zärtlichsten Triebe
Entflammen und lodern auf Amors Altar!


Aria.
Zweyte Strophe.

Und Dir, o Prinz! der noch in früher Jugend
      Den grossen Fürsten-Geist,
Das Ebenbild Erhabner Eltern Tugend
      Im vollen Glanze weißt,
[14] Dir weyhen reine Triebe
      Die stete Freundschafts Liebe
Des längst geknüpften Sippschafts-Bands.
           Drum stimmet etc. etc. Repet: Terzetto und Chor.


Aria.

Lebt bis zu Eures Anherrn *[1] Nestors Jahren
      Im Ehe-Seegen froh!
Laßt Eure spät'sten Enckel noch erfahren,
      Es blüh in Hohenloh,
Es blühe unter dieses Hauses Namen
Der alten Francken Fürsten-Stammen
      In unverrückter Dauer fort.
            Drum stimmet etc. etc. Repet: Terzetto und Chor.


  1. * Der sieben und neunzigjährige Fürsten-Nestor, weiland Fürst Philipp Ernst zu Hohenlohe und Waldenburg-Schillingsfürst, des Fürstlichen Hohen Ehepaars beyderseitiger Urgrosvatter.