Sklavenmoral

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Otto Ernst
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sklavenmoral
Untertitel:
aus: Siebzig Gedichte
S. 95-96
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1907
Verlag: L. Staackmann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[95]
Sklavenmoral.


Mein Junge, du wirst zu treu und zu gut –
Fast möcht' ich dich wecken!
Ich seh's mit schwellendem Stolz – und ich seh's
Mit wachsendem Schrecken.

5
Dein Auge feuchtet ein keuscher Glanz

Wie Tau einer Blüte;
Es atmet durch deinen weichen Mund
Die träumende Güte.

Dir zuckt's um die Lippen bei fremdem Schmerz,

10
Und du willst ihn lindern –

Ein wunderbares, befremdliches Ding
Bei der Menschen Kindern.

Pass' auf, sie werden dich früh genug
Vor den Karren spannen;

15
Und hast du die Last zu Berge geschleppt,

Man hetzt dich von dannen.

Weh dir, wenn ein Gott in den Geist dir gelegt
Gewalt des Propheten –
Sie werden überbrüllen dein Wort

20
Und im Kot dich zertreten.


[96]
Du wirst sie mit blankem, sausendem Schwert

Zum Siege führen –
Dann aber wirst du dich krümmen im Staub
Vor ihren Türen.

25
Ich seh's um deine zarte Stirn

Wie Dornen und Blut –
Und ich reiße dich wild ans hämmernde Herz
In aufjubelnder Glut.