So fährt man zum Teufel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: August Schnezler
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: So fährt man zum Teufel
Untertitel: {{{SUBTITEL}}}
aus: Badisches Sagen-Buch II, S. 206
Herausgeber: August Schnezler
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1846
Verlag: Creuzbauer und Kasper
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Karlsruhe
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons, Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[206]
So fährt man zum Teufel.

Alldort bei der Kirche der Kapuziner
Fährt der Graf in der Kutsche mit seinem Diener.

Das Glöcklein zur heiligen Wandlung schallt,
Der fromme Knecht ruft: „Kutscher halt!“

5
„Halt’ an zu Ehren Jesu Christ,

Bis die heilige Wandlung vorüber ist!“

Da schreit der Graf: „Schweig, Esel du!
Kutscher, fahr’ zu, fahr’ dem Teufel zu!“

Dem Grafen kaum dies Wort entwich,

10
So öffnet der Kutsche Boden sich,


Und unter ihr der Erde Grund
Und schlingt hinab den Lästermund.

A. Schzlr.