Sponsel Grünes Gewölbe Band 2/Tafel 65

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tafel 64 Das Grüne Gewölbe: eine Auswahl von Meisterwerken in vier Bänden. Band 2 (1928) von Jean Louis Sponsel
Tafel 65
Tafel 66
  Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[Ξ]
TAFEL 65
HOHE GETRIEBENE VASE VON DREI GEGOSSENEN
TRITONEN GETRAGEN. DER MANTEL IST MIT EINEM TIEROPFER
VOR DIANA UND MIT AENEAS AM EINGANG ZUR
UNTERWELT VERZIERT. VON ABRAHAM DRENTWETT D. A.
IN AUGSBURG UM 1700
[Ξ]
Sponsel Grünes Gewölbe Band 2 Tafel 65.jpg

[280] Hohe getriebene silbervergoldete Vase, von drei gegossenen Tritonen getragen. Auf dem von zwei Wölbungen umfaßten zylindrisch eingeschweiften Körper auf der einen Seite das getriebene Relief: Ein Tieropfer vor der sitzenden Göttin Diana, auf der anderen Seite: Aeneas und die kumaeische Sibylle vor dem Eingang zur Unterwelt. Die durch senkrechte Buckelungen belebte untere Wölbung hat beiderseits gegossene angesetzte Widderköpfe mit darüber herausgeschweiften Angriffen. Die obere als Kranzgesims entwickelte Ausladung geht mit einem gewölbten durch Buckelreihen belebten Rand in den eingeschweiften Hals über. Darauf sitzen zwei gegossene Putti, die mit Festons eine vorn und hinten auf den Rand aufgesetzte Fratzenmaske halten. Die untere Zone der Hohlkehle des Halses hat Schuppenmusterung unter einem Akanthuskelch. Der gewölbte Öffnungsrand ist mit Perlkette und Blattreihen belebt. Ein Deckel fehlt. – Auf dem Körper unter dem Aeneas und auf dem Rand des Sockels die Beschaumarke von Augsburg und die Marke mit dem Eichhörnchen der Familie Drentwett, R 426, jedenfalls Abraham D., 1647–1729. (H. 64 – IV. 152.) Gegenstück zu IV. 122.