Streik der Hafenarbeiter und Seeleute Hamburg-Altonas 1896

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Streikleitung
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Streik der Hafenarbeiter und Seeleute Hamburg-Altonas 1896
Untertitel: Verhaltungsmaßregeln für die Streikenden
aus: Vorlage:none
Herausgeber: Streikleitung
Auflage:
Entstehungsdatum: November 1896
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Hamburger Buchdruckerei und Verlagsanstalt Auer & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung: Ein während des Hamburger Hafenarbeiterstreiks von 1896/97 erschienenes Flugblatt mit Hinweisen zum Umgang mit der Streikkarte und mit weiteren Anweisungen.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Hamburger Hafenarbeiterstreik 1896 97 Flugblatt Ende November.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[Ξ]

Streik der Hafenarbeiter und Seeleute
Hamburg-Altonas 1896.




Verhaltungsmaßregeln für die Streikenden.


I.

     Jeder Streikende empfängt eine auf seinen Namen ausgestellte Streik-Karte.

II.

     Diese Streik-Karte dient jedem Betheiligten als Ausweis über seine Betheiligung am Streik und gleichzeitig zur Kontrole.

III.

     Jeder Streikende hat sich an seiner unten angeführten Meldestelle täglich einmal zur Kontrole zu melden, und zwar zwischen Vormittags 9 Uhr bis Nachmittags 5 Uhr, unter Vorzeigung seiner Streik-Karte, welche dort jedesmal abgestempelt wird.

IV.
Meldestellen
für die
Schauerleute: Tütge’s Saal, Valentinskamp.
Ewerführer: „Hammonia-Gesellschaftshaus“, Hohe Bleichen.
Kaiarbeiter: „English Tivoli“, Kirchenallee.
Kesselreiniger: F. Kahns, 1. Friedrichstraße.
Kohlenarbeiter: Harms, Schaarsteinweg.
V.

     Sämmtliche, den Streik betreffende Bekanntmachungen und Versammlungsanzeigen erfolgen durch das hiesige Arbeiterblatt, das „Hamburger Echo“, und sind für die Oeffentlichkeit nur im Auftrage des Zentral-Streik-Comités von Döring unterzeichnete Ankündungen gültig.

VI.

     Jeder Streikende hat sich während des Streiks jederzeit seiner Lohnkommission persönlich zur Verfügung zu stellen und deren Anordnungen Folge zu leisten.

NB. Die Streikkarte ist sauber zu halten und sorgfältig zu verwahren, da sie nach Beendigung des Streiks als Legitimation für jeden Einzelnen dient.

Die Streikleitung.