Tingel-Tangel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Frank Wedekind
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Tingel-Tangel
Untertitel:
aus: Zeitschrift „Simplicissimus“
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1897
Verlag: Albert Langen Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: „Simplicissimus“
Jg. 2, 1897, H. 36 (PDF), S. 288
Kurzbeschreibung:
Zeichnung von Eduard Thöny (1866-1950) ist nicht gemeinfrei.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Tingel-Tangel.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

     Tingel-Tangel
               (Ballade)

Trauert nicht, ihr Völkerscharen,
Ob der schweren Zeit der Not.
Packt das Leben bei den Haaren,
Morgen ist schon mancher tot.

5
Küssen, um geküsst zu werden,

Lieben, um geliebt zu sein,
Giebt’s ein schöner Los auf Erden
Für ein artig Mägdelein?

Ja, die Liebe ist mein Credo,

10
Meines Lebens Inbegriff,

Und so werd’ ich zum Torpedo,
Ach, für manches Panzerschiff.

Ach, mir ist zu Mut, als stünde
Mir geschrieben im Gesicht:

15
Eine grauenvoll’re Sünde

Als die Tugend giebt es nicht!

Fürchte nichts, mein süsser Schlingel;
In der schweren Not der Zeit
Freut der Mensch sich nur im Tingel-

20
Tangel seiner Menschlichkeit.


Bei dem allgemeinen Mangel
Idealer Seelenglut
Trefft ihr nur im Tingel-Tangel,
Was das Herz erheben thut.

25
Saht ihr einen süss’ren Engel

Je zu eurem Zeitvertreib
Als ein hübsches Tangel-Tengel-
Tingel-Tongel-Tungel-Weib?

Tuben schmettern, Pauken dröhnen,

30
Schrille Pfeifen gellen drein,

Spenden dem Gesang der Schönen
Ihre Jubel-Melodein.

Wie die Sturmflut, unermüdlich,
Tönt des Konterbass’ Gebrumm;

35
Und die Schöne lächelt friedlich

Nieder auf das Publikum.

Ach, da werden wider Willen
Aller Augen patschenass,
Kneifer türmen sich auf Brillen,

40
Und davor das Opernglas.


Trommelwirbel und Geklingel!
Lauter dröhnt der Pauken Ton;
Und im Taumel tanzt die Tingel-
Tangel-Tänzerin davon.

45
Und nun schwillt das dumpfe Gröhlen

Zum Radau bei Alt und Jung,
Und aus tausend Männerkehlen
Wälzt sich die Begeisterung.

Doch das Mädchen ist entschwunden,

50
Hat sich auch vielleicht derweil

Schon mit Schnüren losgebunden
Ihrer Reize grössten Teil.

Lang noch hallen tiefgestöhnte
Liebesklagen rings umher;

55
Doch umsonst, das heissersehnte

Mädchen kokettiert nicht mehr.