Traum eines modernen Lyrikers

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
Autor: Franz Bonn
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Traum eines modernen Lyrikers
Untertitel:
aus: Fliegende Blätter, Band 58, Nr. 1435, S. 23
Herausgeber: Kaspar Braun, Eduard Ille
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1873
Verlag: Braun & Schneider
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg, Commons
Kurzbeschreibung:
Illustration von Emanuel Spitzer
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Fliegende Blaetter 58 23.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[23]
Traum eines modernen Lyrikers.


Heute Nacht in meinem Zimmer
Gab es einen heft’gen Streit.
Bei der Lampe mattem Schimmer
Sah ich zu geraume Zeit.

5
Aufgeweckt vom wilden Zanke,

Da ich sanft geschlafen schon,
Nahm’ ich wahr im Bücherschranke
Eine große Rebellion.

Platen schrie: „Nur ich bin Meister!“

10
Heine rief: „Werft ihn hinaus!“

Geibel sprach: „Ihr guten Geister!“
Schiller bat sich Ruhe aus.

Wüthend tobte der Brentano,
Arnim, Schlegel riefen: „Nein“;

15
Uz sogar schrie: „Ich leb’ a no.“

Und selbst Klopstock schlug mit d’rein.

„Singe, wem Gesang gegeben“,
Mahnte Ludwig Uhland zart,
„Laßt den armen Teufel leben!“

20
Brummte Lingg in seinen Bart.


Schulze flüchtet’ seine Rose,
Otto Roquette stürmt’ empor,
Heyse flüstert Julius Grosse
Einen reinen Reim in’s Ohr.

25
Göthe warnt umsonst vor Hieben,

Achtundvierzig Bände breit,
„Mancher Schund ward schon geschrieben
Auch in unsrer großen Zeit.“

Plötzlich, wie ein Schuß vom Rohre

30
Flog ein Buch heraus zum Schrank,

Und die drinnen schrie’n im Chore:
Der ist draußen, Gott sei Dank!“


Fliegende Blaetter 58 23 b2.jpg


Als ich nachsah mit dem Lichte,
Wem man so die Thüre wies,

35
War es ach! ein Band Gedichte,

Den – ich selber drucken ließ.

v. Miris.