Trost (Victor Blüthgen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Victor Blüthgen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Trost
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 4, S. 58
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1895
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[58]
Trost.

So du ein bleiches Antlitz schaust,
Ein Aug’ voll schwerer Thränen:
Glaub’ nicht, daß du sie auferbaust
Mit leid’gem Wortedehnen.
Ob deine Zunge Glauben träuft,
Ob Weisheit, Herzensgüte –
Dein Trost ist Wind, der Blätter häuft,
Ist eine taube Blüte.

In tiefes Dickicht birgt das Wild,
In Dunkel seine Wunden,
In Höhlen kriecht’s, bis daß es gilt
Zu sterben, zu gesunden.
Der Qual wird Licht zum Dorngeflecht,
Und jeder Ton wird schrille –
Es hat der Schmerz ein heilig Recht
Auf Dunkel und auf Stille.

Das Feuer brennt, die Wange bleicht –
Du machst kein Herz genesen!
Ein Leid, das deinem Trostwort weicht,
Das ist kein Leid gewesen.
Das beste Wort klingt hart und schlecht,
Und ob’s die Liebsten sagen – –
Es hat der Schmerz ein heilig Recht,
Zu bluten und zu klagen.

Weißt du ein Teures schmerzdurchloht,
Nimm’s an dein Herz mit Schweigen;
Sanft über seine Herzensnot
Magst du dich traurig neigen;
Hüll’s ein wie Samt, so weich und still,
Mit Liebe, sonder Werben –
Und laß es, wie es muß und will:
Heilen oder verderben.  Victor Blüthgen.