Vagabundenlieder

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ada Christen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Vagabundenlieder
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 222
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[222]
Vagabundenlieder.


 1.

Was fragst du den Mann
Nach Heimat und Haus?
Er hat sie nicht –
Du horchest nach Vater

5
Und Mutter ihn aus,

Er kennt sie nicht.
Was fragst du den Mann
Nach Kind und nach Weib?
Er klagt doch nicht,

10
Dass sie ihn verliess

Mit Seele und Leib
Um einen Wicht . . .
Was fragst du den Mann
Nach seinem Gott?

15
Er suchts Licht! –

Warum blieb es dunkel
In Elend und Spott?
Er weiss es nicht. – –


 2.

Musikantenvolk ist da
Mit der Harf’ und Fiedel,
Und das kleine Mädel singt
Hüstelnd noch ein Liedel.

5
Kamen weit vom Süden her,

Eine ganze Bande,
Starben alle, bis auf drei,
In dem kalten Lande . . .
Spielen in der Schenke auf

10
Heut’ vor grossen Herren,

Die vom Musikantenvolk
Lied um Lied begehren.
Manchem Zecher naht das Kind,
Der da lärmt und kreischet,

15
Rauh giebt er den kargen Lohn,

Den es schüchtern heischet.
Und im Winkel sitzt es nun,
Ueberzählet die Gabe,
Grollt und weint in sich hinein:

20
»Läg’ auch ich im Grabe!« . . .


Ada Christen.