Vaterunser (Norditalienische deutsche Sprachinseln)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Vaterunser (Norditalienische deutsche Sprachinseln)
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag:
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Reinhard Olt: Tzimbar lentak - Das Zimbrische lebt. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung 30. August 2006, S. 9
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Vaterunser zimbrisch.png
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

Das Vaterunser…

…auf Mòchenisch (Fersental):

Vatar ingar
en himbl
gahailegt kimmp der dai Núm
der dai raich schellt kemmen

…auf Zimbrisch (13 Gemeinden):

Vatar usar
ta do pist ime himmele
gaholagat sait dai name
kime daine raich

…auf Lusérner Zimbrisch:

Vatar ünsar
Bo do pist in hümbl
As da sai haile doi nàm
dain raich kime

…auf Walserisch (Greschòney)

Endsche Attò
Das béscht em Hémmel
Dass héilege sígge dín Noame
Chéeme dín Herrschaft


Erläuterungen (Wikisource)

Wiedergegeben ist jeweils der Anfang des Vaterunsers.

Zum Zimbrischen allgemein siehe den Wikipedia-Artikel Zimbern. Die genannten „Dreizehn Gemeinden“, auch „Lessinien“ genannt, liegen in der Provinz Verona. Die Gemeinde Lusern gilt als die bekannteste und am besten erhaltene deutsche Sprachinsel der Zimbern. Zum Mòchenischen Zimbrisch siehe auch den Wikipedia-Artikel Fersental.

Zum Walserischen siehe die Wikipedia-Artikel Walliserdeutsch und Gressoney.

Siehe auch: Vaterunser (Luserner Zimbrisch) (komplettes Vaterunser)