Verzeichnis der Kunstdenkmäler der Provinz Schlesien: Sprey

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
>>>
Autor: Hans Lutsch
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sprey
Untertitel:
aus: Verzeichnis der Kunstdenkmäler der Provinz Schlesien. III. Der Reg.-Bezirk Liegnitz. S. 777
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1891
Verlag: Wilh. Gottl. Korn
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Breslau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA*
Kurzbeschreibung:
siehe Sprey
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Sprey - Schrotholzkirche (Front).jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[777] SPREY, 9 km nördlich von Uyhst (Kohlfurt-Wittenberg).

Ev. Kapelle zur wendischen Parochie Muskau, Schrotholzbau, gegen Osten nach halbem Sechseck geschlossen. Die Errichtung einer Kapelle zu Ehren der Heiligen, Sebastian, Fabian, Rochus und Anna genehmigt 1520 Bischof Johann von Meißen OLU II 116. – Patron: Standesherrschaft Muskau.
Mittelfeld eines spätmittelalterlichen Altarschreins, mit Schnitzfiguren, in der Mitte Maria mit dem Kinde, seitlich Stephanus und Barbara, ein Diacon und Katharina, diese vier von halber Größe der ersten. Überstrichen.

Editionsrichtlinien (Wikisource)

Abweichungen von den Wikisource:Editionsrichtlinien:

  • fetter, kursiver und gesperrter Text der Vorlage wird als solcher übernommen
  • Wörter in Frakturschrift werden in Nicht-Proportionalschrift wiedergegeben
  • Änderungen der Schriftgröße bleiben unberücksichtigt