Von den Fürnembsten Städten deß Deutschlandes: Plawen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Matthäus Dresser
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Plawen
Untertitel:
aus: Von den Fürnembsten Städten deß Deutschlandes. Ein kurtzer aber doch eigentlicher Bericht Matthaei Dresseri, Welcher ist der fünffte theil deß Buchs so genennet wird Isagoge Historica […], Leipzig 1607, S. 418 (im VD17 unter der Nummer 3:302232T), Exemplar ULB Halle
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1607
Verlag: Jacob Apel
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Uni Halle
Kurzbeschreibung:
Siehe auch Plauen
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Dresser staedte 1.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[418]

Plawen.


PLawen im Voigtlande an der Elster / ist so viel als das Blawe Thal / und im Jahr Christi 1194. erst bekandt worden. Es hat sie bewohnet Herr Heinrich der Reiche und Edle Voigt / welcher sich genennet Herren zu Plawe / Weida / Geraw / und Gräitz. Derselbige hat Vier Söhne gehabt / welche allesampt Heinrich geheissen haben / und hat einer gewohnet zu Gera der Ander zu Plawen / der Dritte zu Weida / und der Viertte zu Gräitz. / Auffm Schloß Voigtsberge werden gelesen diese Zweene Verß:

Castra locans Drusus praetoria nomina monti Fecit, posteritas servet & illa sibi.

Ist nu dem also / so hat diese Stadt zu ihrem Stiffter und erbawer den Drusum, welches denn der Pirnische Mönch dafür helt / daß er der Warheit gemäß sey.

Es ist aber diese Stadt mit sampt dem gantzen umbliegenden Gebiehte Herrn Heinrichen zu Plawen entzohen / und durch Churfürst Ernsten zu Sachsen eingenommen worden. Doch hat der Churfürst hernachmals sich mit ihm der Gestallt vertragen / daß er Herr Henrich eine Summ Geldtes genommen / und dafür in Böhmen gekaufft hat die Herrschafft Drüsingen und Engelburg / Anno Christi 1466.