Vorrhede auff alle gute Gesangbücher

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Martin Luther
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Vorrhede auff alle gute Gesangbücher
Untertitel: Fraw Musica
aus: D. Martin Luthers Werke. Kritische Gesamtausgabe. Band 35
Herausgeber: Wilhelm Lucke
Auflage:
Entstehungsdatum: 1538
Erscheinungsdatum: 1923
Verlag: Hermann Böhlaus Nachfolger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Weimar
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan auf Commons
Kurzbeschreibung: Lobgedicht auf die Musik
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Martin Luther, Vorrede auf alle guten Gesangbücher (Reimspruch).jpg
Bearbeitungsstand
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


Vorrhede auff alle
gute Gesang-
bücher:
D: M: L:
Fraw Musica.


FUr allen freuden auff erden
Kan niemand keine feiner werden,
Denn die ich geb mit meim singen
Und mit manchem süssen klingen.
Hie kan nicht sein ein böser mut
Wo da singen gesellen gut,
Hie bleibt kein zorn, zanck, hass, noch neid
Weichen mus alles hertzeleid,
Geitz, sorg und was sonst hart an leit
Fert hin mit aller traurigkeit,
Auch ist ein jeder des wol frey,
Das solche freud kein sünde sey,
Sondern auch Gott viel bas gefelt
Denn alle freud der gantzen welt.
Dem Teuffel sie sein werck zerstört
Und verhindert viel böser mörd.
Das zeugt Dauid des Königs that,
der dem Saul offt gewehret hat
Mit gutem süssem harffenspiel,
Das er nicht inn grossen mord fiel.
Zum Göttlichen Wort und warheit
Macht sie das hertz still und bereit.
Solchs hat Eliseus bekant
Da er den geist durch harffen fand.
Die beste zeit im jar ist mein,
Da singen alle Vögelein,
Himel und erden ist der vol,
Viel gut gesang da lautet wol.
Voran die liebe Nachtigal
Macht alles frölich vberal
Mit jrem lieblichem gesang,
Des mus sie haben jmmer danck,
Vielmehr der liebe HERRE Gott,
der sie also geschaffen hat,
Zu sein die rechte Sengerin,
Der Musicen ein Meisterin.
Dem singt und springt sie tag und nacht
Seines lobs sie nichts müde macht,
Den ehrt und lobt auch mein gesang
Und sagt jm ein ewigen danck.