Warum der Neuner desertiert ist

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Georg Queri
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Warum der Neuner desertiert ist
Untertitel:
aus: Die Schnurren des Rochus Mang, S. 57
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 1909
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Berthold Sutter
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[57] Warum der Neuner desertiert ist

Wie der Urlaub rum war, da ist ihm das Herz schon recht schwer geworden, dem Neuner Hans. So gute Knödel kochen sie halt nicht beim Militär wie man sie zu Tirschenreuth kocht.

Und das geselchte Fleisch im Kraut drinnen – bleib tapfer, Neuner Hans, und geh zu den Soldaten. Lass’ die Knödel und das geselchte Fleisch mit Kraut in Tirschenreuth, Neuner Hans!

Und die Nanndl weint hinter ihm her, wie er zum Dorf hinaus geht.

Aber der Neuner Hans tut keinen Schnaufer und bleibt tapfer.

Der Vater hat auch was Nasses in den Augen, wie er Adjes sagt.

Aber der tapfere Neuner Hans geht weiter, zu den Soldaten auf Ingolstadt.

Und die Mutter heult, daß Gott erbarm!

Nein, der Neuner Hans bleibt tapfer und marschiert weiter.

Aber da schreit die Bleß aus dem Stall heraus: Muhu, muhhh!

Da hätt’s ihm schier das Herz abgedruckt vor lauter Wehtun.

Und ist umgekehrt und daheimgeblieben der Neuner Hans.