Weiße Sklaven in England

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Weiße Sklaven in England
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 14/35, S. 154; 381–382
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1853
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung: Ausbeutung der Arbeiterklasse in England um 1850
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[154] Weiße Sklaven in England. Onkel Tom, die Adresse der Herzogin von Sutherland an die amerikanischen Frauen und deren kräftige Antwort, haben wenigstens die eine gute Folge gehabt, daß man sich in England um die „weißen Sklaven“ bekümmert. So hat man ausgerechnet, daß London allein wenigstens gegen 100,000 solcher weißen Sklaven habe, die im Durchschnitt alle schlimmer daran seien als die Sklaven Amerikas, welche wenigstens wie das Vieh, d. h. als productives Capital behandelt würden. Ein Wochenblatt wies neulich nach, daß zunächst die 14,000 Kutscher und Conducteure von Omnibussen durchaus weit unter den Pferden ständen. Jedes Omnibuspferd mache täglich nur ein große Tour durch London und habe wöchentlich einen, auch zwei Ruhetage. Ist es krank, werde es von geschickten Aerzten behandelt, mit guten Decken versehen und sorgfältig gepflegt. Der Omnibusconducteur oder Kutscher sei jeden Tag, Jahr aus Jahr ein, von 8 Uhr Morgens bis 12 Uhr Abends jedem Wind und Wetter ausgesetzt, habe nie einen Ruhe- und Erholungstag, bis er todtkrank heruntersinke und mit Weib und Kind brotlos sei. Einem solchen Kutscher habe der Eigenthümer, von ihm um einen Ruhetag gebeten, zur Antwort gegeben: „Ruhen Sie aus, wenn Sie todt sind!“ Auch das Thema der Näherinnen ist wieder aufgefrischt, selbst von der Times. Im Westend, wo die Herzogin v. Sutherland und ihresgleichen Alles kauften und machen ließen, befänden sich 20,000 Schneiderinnen und Putzmacherinnen in der Lage, bei 16–20 und auch 24stündiger Arbeit täglich sich nicht gegen Hunger und Abzehrung schützen zu können. Die 24stündige Arbeit an einem Tage verschulde die Herzogin v. Sutherland und ihresgleichen. Wenn eine solche Dame ein Fest geben wolle, wenn eine etwas Neues gesehen, gehört oder nur einen Einfall auf ihre Garderobe habe, so laute die Ordre: es müsse in 12 oder höchstens in 24 Stunden fertig sein. So ein Kleid sei der Besitzerin einer so hohen Kundschaft und einer Heerde Sklavinnen mehr werth, als alle Arbeiterinnen zusammen, die jeden Augenblick durch andere ersetzt werden könnten. Letzteres ist mit den Sklaven in Amerika nicht der Fall. Sie kosten Geld und werden deshalb wenigstens wie nützliches Vieh gehalten. Herr Bright wies in seiner Manchesterrede auf die Millionen englischer Sklaven in Indien hin, und daß auf jeden jährlich blos eine halbe Elle Baumwolle käme, auf jeden amerikanischen Sklaven 10 Ellen. An diesen baumwollenen Manchestermaßstab haben die Sutherlands gewiß nicht gedacht. Aber es liegt eine treffende Bitterkeit darin, wenn man bedenkt, daß in Indien neben den Kaufleuten besonders die Söhne der Aristokraten herrschen und als Offiziere der zahlreichen Armeen ziemlich als Satrapen wirthschaften. –


[381] Onkel Tom und die großartige Petition der englischen Damen hat einzelne Männer und Zeitungen auf den Gedanken gebracht, zuzusehen, ob es innerhalb der weiten Grenzen englischer Besitzungen nicht auch etwas abzuschaffen gäbe und ob alle englische Unterthanen wirklich so frei seien, daß man sich schon genöthigt sähe, sich um die Freiheit in andern Welttheilen zu bekümmern.

Da ist’s denn bald herausgekommen, daß England in seinen indischen Besitzungen allein wenigstens zwanzigmal so viel Sklaven habe als Amerika. Ein Mann in Manchester, Mr. Bright, hat in einer öffentlichen Rede bewiesen, daß auf jeden englischen Sklaven in Indien jährlich blos eine halbe Elle Kattun komme, in Amerika auf jeden schwarzen Sklaven 10 Ellen. In Amerika behandle man die Sklaven wenigstens als Hausthiere und als Arbeiter, die Geld machen und deshalb gut gehalten werden müssen. Die Engländer in Indien dagegen nähmen den unterjochten Indiern Alles, was sie eben kriegen könnten, ohne sich weiter darum zu kümmern, daß man ihnen auch künftig wieder etwas nehmen könne.

Doch das ist zu weit gegangen. England hat innerhalb seiner engern Grenzen in Europa auch mehr weiße Sklaven als Amerika schwarze. Dahin gehören fast alle Fabrikarbeiterinnen und Mädchen, die mit der Nadel arbeiten, auch viele Pächter, Buchhalter und Kaufmannsdiener, vor Allem aber die Londoner Omnibuskutscher mit ihren Conducteurs. Wenigstens 3000 Omnibus (ohne die Cabs und Droschken, die bis zu 12,000 steigen) durchkreuzen die ungeheuren Ausdehnungen Londons alle Tage von 8 Uhr Morgens bis 12 Uhr des Nachts. Jeder Omnibus beschäftigt durchschnittlich 3 Personen. Manche Omnibus-Eigenthümer haben 4–800 Pferde. Zu jedem Omnibus werden 12–14 Pferde gehalten. Jedes Pferd macht durchschnittlich nur eine große Tour durch London und hat außerdem wöchentlich einen Ruetag. Die Pferde, mit theurem Gelde bezahlt, werden gut behandelt, aber die Kutscher und Conducteure, die umsonst zu haben sind, ohne Ruh und Rast abgequält, bis sie vor Krankheit und Alter nicht mehr können. Dann steigen andere auf ihren Platz und Niemand bekümmert sich mehr um sie. „Ruhen Sie aus, wenn Sie todt sind!“ gab ein Omnibus-Eigenthümer einem seiner Kutscher zur Antwort, als er ihn um einen „Sonntag“ zum Ausruhen bat. Jeder Omnibus befördert durchschnittlich 300 Menschen täglich, 2000 die Woche, alle 3000 also 6 Mill. wöchentlich oder 300,000,000 im Jahre, ein Drittel so viel, als die ganze Erde Bewohner hat. Die Einnahmen daraus betragen jährlich etwa 28 Millionen Thaler, die ein Kapital von etwa 210 Millionen Thalern repräsentiren. Ungefähr 11,000 Menschen sind die Sklaven dieses so angelegten Kapitals, die Meisten mit Weibern und Kindern, mittelbar also 30–40,000 Sklaven in einer einzigen Geldverwerthungsanstalt einer einzigen englischen Stadt. Viele Männer sehen ihre Kinder Jahre lang blos schlafend, im Bett.

Die Omnibuskutscher werden von „Zeithaltern“ (time-keepers) controlirt. Der Time-Keeper ist ein Mann, der Jahre lang alle Tage ohne Ausnahme von 9 Uhr Morgens bis 11 Uhr Nachts ununterbrochen an einer bestimmten Straßenecke steht oder auch zuweilen sitzt und die Zeit verzeichnet, in der jeder Omnibus vor ihm vorbeifährt. Er frühstückt, ißt Mittag und Abendbrod immer auf der Straße, an derselben Ecke, immer allein, ohne Unterschied, mag die Sonne auf seine Schüssel brennen oder Regen und Schnee hineinfallen. Auf seine Familie, seine geistigen Bedürfnisse, seine Ansprüche als Mensch wird nie die geringste Rücksicht genommen. So ist’s mit dem Kutscher, so mit dem Conducteur.

Der Begriff der Sklaverei ist sonach in dem freien Lande sehr vollkommen ausgebildet und verwirklicht.

Wären die Leute Geld werth, wie die Pferde, der Eigenthümer würde sie wohl ziemlich eben so menschlich behandeln, wie diese Pferde; er würde finden, daß die Leute besser gedeihen, wenn man ihnen zuweilen einen Ruhetag gönnte. Aber da sie kein Geld werth sind (finden sich doch zu der Stelle jedes unbrauchbar Gewordenen ganz umsonst Dutzende – ), so verbraucht er sie ohne die geringste Rücksicht auf die Folgen, denen die Opfer unterliegen.

Die Heiligung des Sabbaths ist in unserer modernen Zeit eine Heuchelei, ein Spott geworden; die Nothwendigkeit des Sonn-, Feier- und Ruhetags aber um so ernster und dringlicher. Die einförmige Berufs- und Fabrikarbeit zerstört den Menschen geistig und körperlich, wenn er sich nicht öfter erholen, erheben und an der Fülle des Lebens mit andern Bildern, als denen seiner dunkeln Arbeitshöhle, bereichern kann. Ein Volk ohne Sonn- und Feiertage muß bald moralisch und materiell versinken. Jeder muß in bestimmten Fristen eine Zeit leben, wo er seinen von Arbeit gekrümmten Rücken erheben, sein müdes Auge aufschlagen kann zum blauen Himmel und weiden auf der grünen Erde. Er muß sich erholen, erheitern und Welt und Leben überschauen können, um nicht zu erblinden und zu verdummen in einem ewigen, einförmigen Arbeitskäfig.

Aber freilich selbst der eifrigste Sabbatharianer wagt es dieser industriellen, dampfbeschwingten, golddurstigen Zeit gegenüber nicht mehr, auf eine absolute Sonntagsfeier zu bestehen. Einige und zwar nicht wenige, müssen auch Sonntags arbeiten, wenn diese moderne Welt nicht jeden Sonntag so aus den Fugen gerathen soll, daß man allemal die ganze Woche zu thun hätte, sie nur wieder in Ordnung zu bringen. Dienstboten, Bäcker, Zeitungssetzer, Postbeamte, Seeleute, Aerzte werden immer auch des Sonntags arbeiten müssen. Man wird nun allerdings auch nicht [382] verlangen oder es wenigstens nie dahin bringen, daß Sonntags jeder Christ seine Hände in den Schooß legen und seinen Blick zum Himmel erheben könne. Aber dahin muß es jede anständige Staatsgesellschaft bringen, daß die Sklaverei abgeschafft werde. Am Besten fangen Weiße damit an, Sklaven ihrer Nachbarschaft und Farbe zu befreien, d. h. ihnen die Möglichkeit zu geben, als Menschen zu leben, und sie von dem Fluche zu erlösen, unter dem sie, ärger behandelt wie Thiere, sich ohne Unterbrechung hinopfern müssen.

Aber kann London ohne Omnibus an Sonntagen bestehen? Es könnte vielleicht an Sonntagen, aber dann nicht an den Wochentagen. Ohne Omnibus wären Tausende von Menschen nicht im Stande, in die freie Luft zu kommen, sich zu erholen. Ohne Erholung würden sie während der Woche unter ihrer Arbeit erliegen.

Also keine Erlösung für diese 11,000 Menschen? Vom „unchristlichen“ Standpunkte wäre man bald fertig und verlangte einfach Stellvertreter, wenn die Andern ausruhen. Der christliche Engländer ist aber damit nicht zufrieden und verlangt für jeden Christen einen christlichen Sonntag, nicht blos einen Ruhe- und Erholungstag. Es ist ächt englisch, wie man sich hier zu helfen sucht.

Ein englisches Blatt sagt: Warum haben starkgläubige Juden so gern christliche Dienstboten? Weil diese ohne Gewissensbisse an ihren Sabbathen arbeiten können. Nun warum machen wir’s nicht ebenso? Laßt uns an Sonnabenden für die Juden arbeiten, damit die Juden an unsern Sonntagen unsere Arbeit thun. „Die Juden haben ihre weltgeschichtliche Aufgabe noch nicht gelöst, sonst wären sie längst als solche verschwunden, wie andere Völker. Es ist noch etwas Grünes an ihnen, aus dem Blätter und Früchte hervorbrechen wollen. In ihnen steckt noch ein Geheimniß, das aufbewahrt wird für einen bestimmten günstigen Zeitpunkt. Ein Theil dieses Geheimnisses ist ihr Sabbath. Er wird mit dem christlichen Sonntage einen Bund schließen und die Sonntagsarbeit übernehmen, während die Christen es sich zur Pflicht machen, Sonnabends für die Juden zu arbeiten.“

Das ist, wie gesagt, ächt englisch, gut hochkirchlich, wird aber wohl schwerlich zu dem Rufe hoher Weisheit kommen. Mit solcher christlichen Genialität befreit man weder schwarze, noch weiße Sklaven.

Wir wollen hier auch nicht mediciniren, sondern schildern. Mit den Juden geht’s nicht, so lange die christlichen Engländer noch alle Tage, und besonders an Sonntagen, überall wie hungrige Raben über die Omnibusse herfallen, um hinein oder hinauf zu kommen, ehe sie „voll“ sind. Die Omnibus-Eigenthümer befriedigen nur ein starkes Bedürfniß des Publikums, indem sie Tag für Tag so billig als möglich überall Omnibus laufen lassen.

Die Schuld der „Sklaverei“ liegt also nicht in den Omnibusherren, sondern in der ganzen englischen christlichen Gesellschaft. Sie „machen“ alle eben so rücksichtslos gern „Geld,“ wie die Amerikaner und die ostindische Kompagnie, die als Bestandtheil der englischen Regierung 60 Millionen Sklaven viel schlechter behandelt, als die Amerikaner ihre wenigen. In Amerika drüben ist man nur ehrlicher. Der Engländer ist in seiner Gläubigkeit viel feiger, und nirgends giebt es so viele Heuchler, als unter den Engländern. Die Omnibusherren, statt ehrlich vor die Oeffentlichkeit zu treten oder sich zu bessern, suchten nur „den Schein zu retten“ und als Sklavenbesitzer zugleich gute Christen zu bleiben.

Unlängst erschienen Zeugnisse von Omnibuskutschern und Conducteurs in den Zeitungen mit einer schweren Menge Unterschriften zu Gunsten der Omnibusherren. Wir haben die besten Herren, die beste Behandlung, die beste Bezahlung, hieß es darin, wir sind glücklich mit Weib und Kind und danken es unsern Brodherren. Möge der Himmel sie dafür reichlich belohnen!

Diese Zeugnisse hatten sich die Omnibusherren selber geschrieben. Die zahlreichen Unterschriften dazu bekam man von den freien Männern auf folgende Weise.

An den Endpunkten der Omnibuslinien sind fast ohne Ausnahme Bierhäuser mit mehreren Zimmern. Wenn nun ein Omnibus angekommen war, wurden Kutscher und Conducteur in ein solches Zimmer gerufen und ihnen der Wunsch geäußert, das besagte Zeugniß zu unterschreiben. Es stehe ganz in ihrem Belieben, ob sie wollten oder nicht; aber wenn sie die Gefälligkeit nicht hätten, würden sofort ein anderer Kutscher und ein anderer Conducteur vom Omnibus draußen Besitz nehmen.

Die freien Kutscher und Conducteure sahen im Geiste ihre bleichen Frauen, ihre vor Hunger schreienden Kinder und – unterschrieben.

Der amerikanische Schwarze hat 10 Ellen jährlich von eurer Baumwolle, der englische Unterthan in Indien eine halbe, und die Hälfte der Fabrikarbeiter im Mittelpunkte des Reichs ihren ersten Ruhetag am ersten Tage ihres Todes.

N. S. Die jüngste Arbeitseinstellung der Londoner Droschkenkutscher (nicht zu verwechseln mit den hier geschilderten Omnibuskutschern), welche durch eine die Fahrpreise herabsetzende Parlamentsbill hervorgerufen wurde, hat übrigens in ihrem Verlaufe und Ausgange gezeigt, daß wenigstens dieser Theil der Londoner Kutscher seine Unabbängigkeit zu wahren wußte und vielmehr dem Parlament und gesammten Publikum in gewisser Weise ihre Sklaverei ihm gegenüber zu fühlen gab.

D. Red.