Weihnacht (J. Claus)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
>>>
Autor: J. Claus
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Weihnacht
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 50, S. 837
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1891
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[837]
WEIHNACHT.

was tönt so wundersamer Klang,
So feierlich Geläute?
Die Glocken rufen das Thal entlang:
's ist Weihnacht, Weihnacht heute!
      O juble mit, du Menschenherz!
      Laß fahren das Leid, vergiß den Schmerz
      Geh' auf in seliger Freude!
      's ist Weihnacht, Weihnacht heute!

O Weihnachtszeit, du selige Zeit —
Laß mich in deinen Wonnen
Genesen von allem Erdenleid!
O laß mein Herz sich sonnen
      In deinem Glanz, du Lichterbaum,
      Und träumen den süßesten Kindertraum
      Voll Liebe, Frieden, Freude —
      's ist Weihnacht, Weihnacht heute!

Was schlägst du, Herz, so sehnend laut
Und ruhst und rastest nimmer?
Hast doch der Liebe einst vertraut,
Und Liebe waltet noch immer:
      Zur Erde schwebt der Engel Schar,
      Das schimmert und leuchtet so wunderbar —
      Weißt du, was es bedeute?
      's ist Weihnacht, Weihnacht heute!

J. Claus.