Weihnachten (Ludwig Thoma)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Ludwig Thoma
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Weihnachten
Untertitel:
aus: Gesammelte Werke. Erster Band: Autobiographisches und ausgewählte Gedichte. S. 385–386
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1922
Verlag: Albert Langen
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Siehe auch Weihnachten
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[385]
Weihnachten


Christabend.
Knirschender Schnee.
Eisige Blumen
An allen Fenstern.

5
Wie sitzt es sich wohlig

Im warmen Zimmer
Hinter der dampfenden
Punschterrine,
Lachende Augen um mich herum.

10
Fröhliche Worte

Und frohe Herzen.
Ei, Kinder, wie ist das behaglich!
Da wird einem warm,
Ruft Erinnerung wach

15
An die helle, freundliche Jugendzeit.

Und weißt du es noch?
Und wie ’s damals war
In dem alten, traulichen Försterhaus?
Das will ich erzählen.

20
In der Winternacht,

Die Berge wie riesige Zuckerhüte,
Mit Demanten bestreut,
Und alle die Tannen
Mit Reif bedeckt,

25
Ein Glitzern und Flimmern

Um Strauch und Baum,
Als hätten die Englein,
Den Herrn zu ehren,
Viel tausend Lichter

30
[386]
Rings aufgesetzt.

Und die Sterne funkeln
So mild und hell.
Drinnen im Haus
Die kleine Schar

35
Erwartungsfreudig, voll Ungeduld.

Da führt uns die Mutter
Zum Fenster hinan.
In banger Scheu
Blicken die glänzenden Kinderaugen

40
In das Glitzern und Flimmern,

In die schweigende Nacht.
Und horcht!
Ein Singen und Klingen
Geht durch die Luft,

45
Christkindlein kommt,

Christkindlein zieht durch den Wald,
Wie klopfen die Herzen!
Wie glühen die Wangen!
Schon ist es da,

50
Öffnet die Tür,

Und im hellen Schein
Strahlet wieder der Weihnachtsbaum!
Jubelnde Stimmen.
Glückliche Kinder.

55
Wißt Ihr es noch?

Wißt Ihr, wie ’s damals war?
Stille wird es im Kreise,
Und in jedem erwacht
Mächtig Erinnerung

60
An die helle,

An die sonnige Jugendzeit.
Alle schweigen. Nur eine spricht,
Nur ein älteres Fräulein spricht.
Seufzend sagt sie, wer so erzählt,

65
Hat doch eigentlich ein Gemüt,

Und er sollte, sobald es geht,
Sich verheiraten.