Wenn wie ein leises Flügelbreiten

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Rainer Maria Rilke
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Wenn wie ein leises Flügelbreiten
Untertitel:
aus: Advent, S. 49
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1898
Verlag: P. Friesenhahn
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: ÖNB-ANNO und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Aus dem Zyklus: Funde
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[49]
Wenn wie ein leises Flügelbreiten

Sich in den späten Lüften wiegt, –
Ich möchte immer weiter schreiten
Bis in das Thal, wo tiefgeschmiegt

5
An abendrothe Einsamkeiten

Die Sehnsucht wie ein Garten liegt.

Vielleicht darf ich dich dorten finden,
Und zage wird dein erstes Mühn
Die wehen Wünsche mir verbinden,

10
Du wirst mich führen tief ins Grün –

Und heimlich werden weisse Winden
An meinem staubigen Stabe blühn.