Wenn wir durch die Straßen ziehen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Wilhelm Müller
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Wenn wir durch die Straßen ziehen
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: um 1821
Verlag:
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Allgemeines Deutsches Kommersbuch, S. 377-378.
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


1. Wenn wir durch die Straßen ziehen recht wie Bursch in Saus und Braus,
schauen Augen, blau und graue, schwarz und braun aus manchem Haus;
und ich laß die Blicke schweifen durch die Fenster hin und her,
fast als wollt ich eine suchen, die mir die Allerliebste wär.

2. Und doch weiß ich, daß die eine wohnt viel Meilen weit von mir,
und doch kann ich's Schaun nicht lassen nach den schmucken Jungfern hier.
Liebchen, woll dich nicht betrüben, wenn dir eins die Kunde bringt,
und daß dich's nicht überrrasche, dieses Lied der Wandrer singt.

3. Liebchen, nicht um Goldeslohne hör ich auf, dir treu zu sein,
nicht um eine Königskrone; ewig, ewig bleib ich dein!
Doch das Schaun nach hübchen Mädchen, die so freundlich nach mir sehn
nach den Braunen, nach den Blonden wirst du mir doch zugestehn.