Werkzeugschrank

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Werkzeugschrank
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 9, S. 292 a
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1899
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger G. m. b. H. in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[292 a]
Die Gartenlaube (1899) b 0292 a 2.jpg

Werkzeugschrank.

Werkzeugschrank. Der Kern dieses netten Vorplatzmöbels ist eine flache, gut gearbeitete Bilderkiste, die man vom Schreiner mit zwei Querbrettern und einem einfachen Aufsatz aus Fichtenholz versehen läßt. Diesen letzteren verziert man durch irgend eine Füllung von einfachen Formen und breiten Konturen. Die Blätter unseres gotischen Ornaments (s. Abb.) stehen in kräftigem Grün dunkel umrandet auf dem hellen Holzgrund, die Blume ist braunrot, die Samenkapsel inmitten derselben gelblich, mit hellroten Beeren darin. Das ganze Kästchen ist mit Nußbeize nicht zu dunkel zu beizen und mit Parkettwachs einzureihen. Die Werkzeuge und was z. B. zum Packen gehört, wird teils hineingehängt, teils gestellt, und wer den Anblick dieser prosaischen Gegenstände nicht für passend findet, kann einen kleinen Vorhang aus rotbraunem Molton etc. leicht an der oberen Kante der Kiste anbringen.