Wie es vor Rastat mit den Pauren ergangen ist

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ein new Lied, wie es vor Rastat mit den Pauren ergangen ist
Untertitel: Im thon Es geet ein frischer summer daher
aus: Otto Henne am Rhyn: Kulturgeschichte des deutschen Volkes. Zweiter Band, Berlin 1897, S. 23.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 1526
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Flugblatt Bauernkrieg.jpg
Bearbeitungsstand
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

Ein new Lied / wie es vor Rastat mit den Pauren ergangen ist Jm thon Es geet ein frischer summer daher.

Nun woelt jr hoeren ein newes gedicht / vnd was vor Rastat geschehenn ist / woll von den kropfften pawren / im Pintzgaw habenns sys angefanngen / so gar an alles trawren ja trawren.

Nun mercket jr herren der pauren rad die Rastatter lanndtschaft handt aufbracht / seind für die stat gezogen / sy haben tag vnd nacht geschantzt / ist war vnd nit erlogen ja logen.

Die pauren vorderten auf die Stat / in dreyen stunden was jr radt / solt man die stat aufgebenn / vnnd wa das nit geschehen wurd / so gult es jn ir leben.

Was hetten jn die paurenn erdacht / vonn loerchem holtz ein Byxenn bracht / mit eysenn rayffenn vmb bundenn / sy war wol achtzehen schuoch lanng / die maur hats nit entpfunden ja pfunden.

Die pauren theten einen sturm / mit langen laytern das het keyn furm / die maur was nit beschossen / merckent was das für kriegsleüt seind / es thet jr leben kosten.

Ein Hauptman heyßt der Setzenwein / er sprach zun pauren an der gemeyn / die maur laßt sich nut vmbstossen / so kan ich nit mit dem kopf hindurch / wir werden legen ein plossen ja plossen.

Wolt jr das ich die Stat bestürm / so legt mir zuo geschütz vnd Schürm / das ich die stat müg bschiessen / wo jrs nit thut so ists vmb sonst / das thet die paurn verdriesesen ja driessen.

Die pauren gaben jm den lon / deßgleichen dem Prouosen schon / es galt jr beden leben / ja wer sich vnder die pauren mischt / dem wirt sein lon auch geben ja geben.

Die pauren begerten weyb vnnd kind / hyn auß fürs thor nur also gschwind / sy woltens also machen / wol mit den burgern in der stat / das sys nit wurden lachen ja.

Sy woltens vber die maur auß werffen / wol nach der leng vnd nach der scherffen die burger waren weise / sy theten als fromb redlich lewt / jr lob thun ich da preisen.

Es ist der pauren maynung gewesenn / keyn lantzknecht solt vor jn genesen / sy woltens all erhencken / darumb jr liebe lantzknecht guot / thuots den pauren eintrencke.

Der Schitter auff der jenickaw / der hatt zwelff soeld vnd groß vertraw / ein oberster ist gewesen / er hat die lantschaft wol geregiert / das sicht man yetz gar eben.

Ein hauptman heyßt der Lienhart Heyd / er hat seyn teyl was manchem leyd anfant Johanns tag ists geschehen / sy wurden geschossen vnnd geschlagen / hat mancher lantzknecht gesehen ja gsehen.

Der Michel Gayßmayr was ein hauptman / er mocht mit eeren nit bestan / er ist ein schalck für trauren / er hat das Etschland aufruerig gemacht darzu der Pintzgar pauren ja pauren.

Ein Edler herr zu Rastatt wont / mit namen graff Christoff ist er gnannt / ein reitter ist er geborn / er hat die stat gar wol behuet / thet den panren zoren ja zoren.

Noch eins jr pauren nempt für guot / behalt ewern leyb in guoter huot / thuot fürbas daheim bleiben / gebt ewern herrenn was jn zuosteet / so thuot man ewch nit vertreiben ja treiben.

Nun welt jr pauren zufriden sein / so bleibt jr billich wol daheim / bey ewern kindenn vnnd weibenn / dasselb laßt ewch zu hertzen gan / man thuot ewch vberwindenn.