Allgemeines Deutsches Kommersbuch:143

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schauenburg:
Allgemeines Deutsches Kommersbuch
Seite 284, 285
<< Zurück Vorwärts >>
De Schauenburg Allgemeines Deutsches Kommersbuch 140.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

[284]

     3. Ein Weilchen nur währt’s, sind Saus und Braus vom Strudel
des Lebens verschlungen: die tobenden Wogen der Jugendlust, die
himmelan jauchzend gesprungen. Philister heißt man und alles ist
aus; und die am tollsten gewettert, sind still und stumm, die Lieder
vertönt, die Becher der Freude zerschmettert.

     4. (Belebt.) Drum heisa, hallo und drein gehaut! Zum Teufel mit
Kummer und Sorgen! Laßt kreisen das Horn, bis Hahnenschrei
verkündet den kommenden Morgen! Zum Trübsalblasen kommen wir
noch, wallt Blondhaar silbern dem Greise: Es lebe die selige Jugend=
zeit, Holdlieb und die launige Weise!

G. H. Bienert.


          318.     Wohlauf du frische Jugend.     (I. 182.)

     Lebendig, nicht zu rasch. Albert Ellmenreich.

     1. Wohlauf du fri=sche Jugend, du König oh=ne Land! wie
Mai=en=frost hält Tugend in dein=nem Her=zen stand. Du
willst dich ja nicht härmen, willst sin=gen und willst lär=men und
ü=ber=schäu=mend schwärmen an dei=nes Glückes Hand, du
willst dich ja nicht här=men, willst sin=gen und willst lär=men und
ü=ber=schäu=mend schwärmen an dei=nes Glückes Hand, O
[285] vi-re-at, o flo-re-at, o gau-de-at iu-ven-tus, o
vi-re-at, o flo-re-at, o gau-de-at iu-ven-tus, o
gau-de-at iu-ven-tus!


     2. Warm Blut will frei sich regen, und Wanderlust zieht aus
und pflückt sich an den Wegen den schönsten Blumenstrauß. |: Kommt,
ihr in jungen Jahren, Vaganten und Scholaren, wir wollen fürbaß
fahren durchs weite Weltenhaus. :|: O vireat, o floreat, o gaudeat
iventus, :| o gaudeat iventus.


     3. Wo sind die höchsten Berge? wo schafft ein Lindwurm Leid?
wo halten Ries’ und Zwerge gefangen eine Maid? Frau Ehre soll uns
führen, Frau Minne soll uns schüren, Frau Sälde wolln wir küren,
den drein thun wir Bescheid. O vireat etc.

     4. Ihr Mägdlein, bei den Sternen! euch naht ein kühn Geschlecht,
ihr Schenken und Tavernen, schließt auf, es wird gezecht! Sich Lieb
und Lust erneuen, mit Rosen sich bestreuen und sich des Lebens freuen,
das ist der Jugend Recht. O vireat etc.

Jul. Wolff.


          319.     Reiterlied.     (II. 124.)

     Marschmäßig. Christian Jak. Zahn. 1798.

     1.Wohl=auf, Ka=me=ra=den, aufs Pferd, aufs Pferd! ins
     Im Felde, da ist der Mann noch was wert, da