Zbiór wierszy o wilamowskich obrzędach i obyczajach/Vorwort

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Józef Gara
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Vorwort
Untertitel:
aus: Zbiór wierszy o wilamowskich obrzędach i obyczajach oraz Słownik języka wilamowskiego. S. 9
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 2004
Verlag: Stowarzyszenie Na Rzecz Zachowania Dziedzictwa Kulturowego Miasta Wilamowice „Wilamowiane”
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Wilamowice
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[9]
Vorwort

Wilmesau, das ist ein Städtchen mit viel reichem und einzigartigem Gut von Kultur, Tradition und Bräuchen. Diese reiche und einzigartige Kultur unseres malerischen Winkels von Polen, in dem ich alle Jahre von meinem Leben verbracht habe, hat mich inspiriert, Gedichte zu schreiben. Diese Gedichte spiegeln Bräuche wider, die in unserer Region herrschten und die unsere Kinder und Enkelkinder nur aus Erzählungen der Großeltern kennen. Bemühen wir uns also um das Bewahren unserer Kultur, damit diese Tradition durch die Jahrhunderte nicht in Vergessenheit gerät.

In der Ära immer höherer zivilisatorischer Weiterentwicklung und Niederdrückung unserer täglichenes Lebens fangen wir an, große Bedürfnisse nach unserem Ursprung und unserer Tradition zu empfinden. Eines von den charakteristischen Elementen unserer Kultur ist unsere eigene „wilmesauere“ Sprache. Diese Sprache fängt schon langsam auszusterben an, also bemühen wir uns um jeden Preis um das Bewahren der Sprache, damit diese schöne Sprache unserer Vorfahren nicht verloren geht. Zu diesem Zweck habe ich eigentlich auch ein Wörterbuch über wilmesauere Sprache geschrieben. Dieses Wörterbuch ist an jene gerichtet, die ihre Kenntnisse in dieser Sprache anreichern wollen, aber Besonders ermuntere ich die Jugend sehr herzlich zu diesem Wörterbuch zu greifen. Die Jugend lernt die Fremdsprachen sehr gerne, weil sie weiß, wie sehr diese in der heutigen Welt benötigt werden.

Ich habe dennoch eine heimliche Hoffnung, dass auch die wilmesauere Sprache für unsere jugendlichen Erben eine so gerne gepflegte Tradition wird. Wollen diese aber die Sprache lernen? Die Zeit wird zeigen, ob unsere Tradition sich nur auf die Kleider, Tänze und Bräuche stützen wird, oder ob die Sprache weiter unseres Markenzeichen bleibt.

Józef Gara