Zeitungsrollen aus Rohrmatten

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Zeitungsrollen aus Rohrmatten
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 7, S. 132 a
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1896
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[132] Zeitungsrollen aus Rohrmatten. In Hafenstädten, wohin manche ausländische Dinge leichter als irgendwo sonst hin ihren Weg finden, sind chinesische kleine Rohrmatten überall käuflich, die man dort vielfach zu einer einfachen originellen Zeitungsrolle verwendet. Man rollt sie. rund zusammen, vergoldet sie mit Goldbronze und Siccativ und bindet sie oben nach dem Trocknen an beiden Seiten mit farbigen Seidenbandstreifen zusammen. Für die Mitte wird ein Stück farbiger Plüsch in Form eines Schildes geschnitten, schräg darüber mit Plattstich das Wort „Zeitungen“ gestickt, dann mit kleiner Schnur umrandet, worauf man es auf der Rolle befestigt. Man leitet zum Aufhängen des Ganzen zuletzt eine farbige, zum Bande passende Seidenschnur durch die Rolle, die man in der Mitte zu mehreren Oesen zusammennäht.

He.