Zum Sammeln

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Bn.
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Zum Sammeln
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 16, S. 276
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1895
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[276] Zum Sammeln. (Zu unserer Kunstbeilage.) Wie das Waldhorn in die Hände des jugendlichen Gänsehüters gekommen ist, darüber läßt uns der Künstler im Zweifel. Aber ganz sicher ist, daß jener es mit Ernst und Eifer handhabt, und ebenso ernst nehmen die Zuhörer seine Kunstleistung. Sie kommen in Scharen herbei und horchen aufmerksam den glücklicherweise fern von menschlichen Ohren in die geduldige Gottesluft hineingellenden Klängen. Denn die Gesetze der Harmonie sind auf diesem freien Wiesenhügel unbekannt und der Künstler sowie sein Publikum sind der Ansicht, daß „erlaubt ist, was gefällt“. Da noch außerdem aus den gepreßten Halb- und Dreiviertelstönen die Hoffnung auf den abendlichen Heimzug herausklingt, so schnattert das Auditorium ungeteilten Beifall, und der junge Virtuose nimmt ihn mit ebensoviel Selbstbewußtsein entgegen wie die berühmtesten musikalischen Wunderkinder das Händeklatschen eines begeisterten Konzertpublikums. Ihm genügt das seinige, und wer von beiden es, besser hat, das lehrt ein einziger Blick auf die barfüßige Freiheit und vollkommene Zufriedenheit des strammen Buben, welchen der Künstler so lebenswahr und erfreulich auf die Wiese zwischen seine Schnattergänse hingestellt hat, daß man ihn mit Vergnügen betrachtet.

Bn.