Zur Doctrin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Zur Doctrin
Untertitel:
aus: Album. Originalpoesieen. S. 142
Herausgeber: H. Püttmann
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1847
Verlag: Reiche
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Borna [eig. Bremen/Brüssel 1846]
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: HH-Portal und Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Aufgenommen in den Sammelband Romanzero (1857) unter dem Titel An die Jungen
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[142]
5. Zur Doctrin.


Laß Dich nicht kirren, laß Dich nicht wirren
Durch goldne Aepfel in Deinem Lauf;
Die Schwerter klirren, die Pfeile schwirren,
Doch halten sie nicht den Helden auf.

5
Ein kühnes Beginnen ist halbes Gewinnen,

Ein Alexander erbeutet die Welt!
Kein langes Besinnen! Die Königinnen
Erwarten schon knieend den Sieger im Zelt.

Wir sind die Erben. Wir schlagen in Scherben

10
Die Becher, woraus wir getrunken schon!

Und müssen wir sterben, zuletzt wir erwerben
Den schönen Triumphtod in Babylon.