Zur Zeitgeschichte

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Louise Otto
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Zur Zeitgeschichte
Untertitel:
aus: Mein Lebensgang. Gedichte aus fünf Jahrzehnten. S. 35-37
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: 1840-1850
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: Moritz Schäfer
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[35]
Zur Zeitgeschichte

1842.

Nicht sing ich jetzt von inn’rem Leid und Glücke,
Das einzig meiner Seele nur gehört –
Ich weise meines Schicksals Weh zurücke,
Vom Gramversinken bin ich aufgestört,

5
Der Gegenwart gilt’s ganz und gar zu leben,

All ihren Stürmen will ich hin mich geben,
Auf ihrem Meere gilt es mit zu schiffen,
Und seine Brandung hat auch mich ergriffen.

Noch ist’s nicht lang – da klopften in die Hände

10
Wir jubelvoll zum Zollverein-Beschluß,

Der mancher engen Schranke setzt ein Ende
Durch das der Völker Trennung fallen muß.
Nicht lange ist’s daß uns die Eisenbahnen
Zum schnellen Anschluß an die Nachbarn mahnen,

15
Die Deutschen nun zu Kindern eines Landes

Geeint im Segen eines Liebesbandes.

Und drauf am Rhein, in dem ein Hort begraben
Von deutscher Freiheit liegt noch ungehoben,
Da klang ein Lied: „Sie sollen ihn nicht haben!

20
[36]
Als Frankreich drohte, klang mit Trotzes Toben;

Und eh’ verhallt das Lied – ein neu Getön
Vom Rheine her wie Glocken hell und schön:
Vollendet wird der Dom – es muß gelingen
Mit Gott wird deutscher Geist das Werk vollbringen!

25
Der Dom in Köln zur Ehr dem Christengotte –

Doch dient dem Gott der Freiheit nicht die Welt?
Noch ein Lied braust – es gilt der deutschen Flotte,
Dem deutschen Banner, das ihr zugesellt.
So rief Begeisterung mit kühnen Sehnen

30
Durchs Vaterland mit immer neuen Plänen,

Da plötzlich drang ein Schreckensruf in’s Land:
„Schweigt!“ donnerts laut – „denn Hamburg steht in Brand!“

Wie einst im Feuerbusch der Herr erschienen
Dem heilgen Manne im gelobten Land,

35
Erschien er jetzt und weckt uns ihm zu dienen

Durch Feuersgluten jählings uns gesandt!
Aus seinen Trümmern steige Hamburg wieder
Schön wie ein Dom und stark wie mächtge Türme,
Zu seinem Aufbau rufen deutsche Brüder:

40
Das ganze Deutschland steht dem Bau zum Schirme.


Nun lenkt nach Hamburg jedes Herz das Steuer
Und unsre Liebe macht das Fahrzeug flott.

[37]
Zur alten Hansa ziehn wir, ihr getreuer

Verbündeter, das ist ein Wink von Gott!

45
Ein Wink das Deutschland jetzt ein Volk geworden!

So schaun wir lächelnd durch der Zukunft Pforten:
Da steht das Vaterland in neuem Glanz
Ein alter Baum doch stark und frei und ganz.