Zwei Fenster

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Louise Otto
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Aus der Gefängniszeit 1850-1856
Untertitel: Zwei Fenster
aus: Mein Lebensgang. Gedichte aus fünf Jahrzehnten. S. 145-147
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: 1850-1860
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: Moritz Schäfer
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[145]
Zwei Fenster.


I.

Ein Fenster hinter blendenden Gardinen,
Das hoch und groß den Blick hinein verstattet;
Vom hellen Sonnenglanze ist’s beschienen,
Der an den blanken Scheiben nicht ermattet.

5
Umzogen ist’s von grünen Epheuranken,

Lorber und Myrte miteinander streiten,
Jasmin und Rosen wollen blühend danken
Für treue Pflege selbst in Winterszeiten.

Ein Vöglein singt aus offenem Gebauer

10
Und holt sich Zucker von der Jungfrau Lippen,

Die an dem Fenster näht, wie leiser Schauer
Durchrieselt sie’s bei ihres Vögleins Nippen.

„Gefangen Du, wie Er“, so spricht sie leise,
„Doch hast Du nie gekannt ein freies Leben

15
Und singst es täglich mir in froher Weise,

Daß ich Dir all, was Du begehrst, gegeben!“

[146]
Und zu den Blumen ihre Blicke irrten:

„Der Lorber wächst – ihn hat er längst erworben
Und Trieb und Blüten sprießen an den Myrten

20
Kein einzig Rosenknöspchen ist verdorben! –


„O dürft ich diesen holden Zeichen trauen!
Dürft ich die Blumen an sein Gitter senden –
Wann wird er endlich Lenz und Blüten schauen?
Wann darf die Trennung, wann sein Kerker enden?“

25
Ein Seufzer, eine Thräne – dann aufs neue

Greift sie zur Arbeit, die sie ihn bereitet –
Singt dazu leis ein Lied von Lieb’ und Treue,
Von Gottes Hand, die ihn wie sie geleitet. –

II.

Ein Fenster hinter dichten Eisenstäben,

30
Das klein und schmal kaum einen Blick verstattet

Das nur ein wenig aufwärts zu erheben,
Geringelt Glas, darin das Licht ermattet.

Ein enger Raum wie eine Klosterzelle,
Der Wände Grau, die Farbe der Bedrängnis.

35
Verscheucht schon früh des kurzen Tages Helle,

Verdunkelt noch das einsame Gefängnis.

Ein bleicher Mann, versunken in Gedanken,
Lehnt an dem Fenster sucht des Himmels Bläue,
Denn auch in seines Kerkers enge Schranken

40
Schaut noch dies Blau! – die Farbe ewger Treue!


[147]
Und seines Mädchens, seiner Trauten Farbe!

Er denkt an sie, die ihm die einzig Eine,
Und wie er leide, wie er duld und darbe,
Er fühlt sich reich, denn sie bleibt doch die Seine!

45
Sie denkt wie er, sie weiß warum er leidet –

Vor einer Welt hat stolz sie’s ausgesprochen:
Wer für den Glauben seiner Seele streitet
Hat nichts vor Gott, noch vor sich selbst verbrochen.

Ein Brieflein hält er zwischen seinen Händen,

50
Denn nicht verbannt ist solches Liebeszeichen,

Sie dürfen sich einander Grüße senden,
Wenn strenge Fristen auch dazwischen streichen.

Was kann sie andres ihm als Liebe schreiben,
Der keinen Trost bedarf um nicht zu wanken?

55
Sie meldet ihm, daß Myrt, und Lorber treiben

Und frisches Grün der Hoffnung Epheuranken!

Ein Seufzer, dann ein Lächeln – und aufs neue
Küßt er den Brief, der Wonne ihn bereitet,
Singt dazu leis’ ein Lied von Lieb und Treue,

60
Von Gottes Hand, die sie, wie ihn geleitet.