BLKÖ:Hoffmann, Rudolph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 9 (1863), ab Seite: 175. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 124317197, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Hoffmann, Rudolph|9|175|<!--SeiteBis-->}}

37. Rudolph Hoffmann, ist einer der geschicktesten Lithographen in Wien, der bereits mehrere Blätter, die sich durch Schönheit der [176] Ausführung und die Treue, mit welcher der Charakter das Original wiedergegeben, auszeichnen. Von seinen Arbeiten befinden sich einige auch im „Wiener Künstler-Album“ und ein Paar sind als Nietenblätter des österreichischen Kunstvereins in weiten Kreisen bekannt geworden. Von seinen besten Blättern sind anzuführen: „Ständchen“, nach Pittner; – „Die Ermahnung“, nach Friedrich Friedländer, Nietenblatt des O. K. für 1858; – „Der Wilddiebstahl“; – „Des Wilddiebs Strafe“; – „Thiere am See“, nach Gauermann; – „Jagdhund“, nach Landseer; – „Rehe“, nach Gauermann; – „Der Erlöser der Welt“; – „Der Vorläufer Christi“, beide nach Murillo, dann mehrere Porträte von Mitgliedern des Allerhöchsten Hofes, fremden Notabilitäten, eine Folge von Porträten berühmter Geistes- und Kunstheroen, als: „Beethoven“, „W. A. Mozart“, „Jos. Haydn“, „Felix Mendelssohn-Bartholdy“, „Washington“, „Calvin“, „Huß“, „Luther“, „Melanchton“, „Zwingli“, welche sämmtlich bei Paterno in Wien erschienen sind und die Gallerie ausgezeichneter Naturforscher, eine Folge von 100 Blättern in Folio, nach Photographien trefflich lithographirt. –