Die Schedelsche Weltchronik (deutsch):069

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
068 <<<Vorheriges Blatt
Die Schedelsche Weltchronik    Blatt LXIX
Nächstes Blatt>>> 070
Schedelsche Weltchronik d 069.jpg
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


LXVIII verso:[Bearbeiten]

Nuremberg chronicles f 68v 1.png
Nuremberg chronicles f 68v 2.png
Das funft alter
Anfang der koenigreichs Persarum

Cirus der erst vnd mechtigst koenig der Persier hat den Persiernn diss iars dz ist in dem. xxx. iar der gefencknus der iuden. vnd in der. lv. zal der roemer Olimpias genant koenigreich vnd keyserthumb gestift vnd. xxx. iar geregirt. Der ist gewesen ein enicklein Astyagis des koenigs der Medeer auß seiner tochter Mandana. denselbigen astyagem hat er (als Herodotus vnd Justinus sagen) ernider gelegt. sein reich in das reich Persarum eingezogen. do er vil der stett die ime widerspenig warnn geteuebt het. do stritte er wider Balthasar den konig der Caldeer vnd Babilonier vnnd hat in vberwunden. nach der vberwindung palde die konigliche vnd hohfertige Babiloniam zerstoert. darnach ist er gezogen wider Cresum den konig Lydorum der den Babiloniernn beystandt thet. den er an arbeyt zutrent vnd vberwunden. im alle guetter seins reichs genomen vnd zu armuot getrungen hat. Do Zirus Asiaz (gar nahend das gantz lande gegen dem aufgang der sonnen) in seinen gewalt gepracht hat er auch mit streit angefochten das volck der Scithier des die koenigin Tamyris ein vorgeerin was. do er in dem ersten streit den son der konigin vnd gantz sein heer erniderlegt. nit lang darnach ist er selbst von der konigin in dem gepirg mit aller seiner macht erslagen worden. wann do Thamiris vernam den todslag ires eynigen sons vnd die niderlag irs volcks do weynet sie nit wie die weiber thon sunder sie legert sich mit dem vbrigen volck gleich wie sie keinen trost het in dz gepirg vnd raitzet Cyrum in die engen hoehe der perg. doselbst Cirus mit. ijm. mann der keiner daruon kam erslagen ist. do die ding geschehen warnn do ließ Tamiris den leichnam Ciri suchen. do der gefunden warde im das hawbt abslagen vnnd dasselb in ein vas vol pluets seins volcks sencken gleich wie sie dem hohfertigen koenig wirdigs grabe berayt het. vnd sprach. Nym hin Cire das pluet darnach dich alweg geduerft hat. Seinen leichnam aber (der in die statt Pasargadas getragen warde) begruoben sie in die garten. auff dess grabe solche vberschrift wz (als man sagt) O mensch ich bin Cirus der koenig Asie der den Persiernn das keyserthumb gestift hat.

Persia ist ein reich in großen Asia das seinen namen von Persio dem enicklein Acrisij des konigs Arginorum oder der kriechen hat in dem reich Parsipolim zu einer hawbtstat gemacht. die darnach die kriechen verprent vnd die land verheert haben. Diss stoest an die Caramannis Bactrianis vnd Medis vnd ist in vil lentlein getailt. Daruon Quintus Turcius in dem vierden buoch von den geschichten des großen Alexandri schreibt. vnd ist auß der massen pirgig vnd von hytz vnd wint wegen nicht fruchtper. so sind auch (als man sagt) vil koestlicher stett darinn vnd sunderlich Persipolis vnd Pasargadas auch andere mere. die do in dem obersten Gabis der gegent daselbst ligen. Zwischen Persia vnd Susam. die von dem Arphaxat mit großem gepew gemacht wz warnn ettliche steinige gepirg dasselb pracht darnach Cambises des koenigs sone zu seinem reich. vnd wiewol sein keyserthumb yezuzeitten vast groß was so ist es doch darnach von den Macedoniernn zertrennt vnd gemindert worden. Die Persier warden zum ersten von Nemroth dem rysen gelert das sie die sunnen vnd feuer moene vnd die Mineruam fuer goetter aupetten solten. aber nw haben sie die abgoetter verlaßen vnd volgen den gesetz Machmeti. von diser statt (als Plinius spricht in dem ersten buoch) kumen die oepffel Persica genant. Dise gegent oder statt Persipolis wird erleuecht mit dem syg des allerheiligsten martyres vnd ritters sancti Georgij.


Anaximander ein heidnischer meister vnd beruembter artzt ist zum ersten gewesen ein iunger Taletis vnd zu den zeitten (als Eusebius sagt) ein nachkomender in der schul Er ist der erst gewest der himelische ding geleret vnd auffmercken der stund erdacht. vmbgang des meres vnd ertrichs beschriben vnd zirckel des himels gemacht hat. darumb nennet in Plinius in dem andern buch einen kunstreichen des gestyrns. In den. lxiiij. iar seins alters ist er gestorben. Es ist auch ein ander Anaximander Milesius historicus von dem Laercius schreibt gewesen.


Anaximenes ein heidnischer meister vnd artzt ist des nechstgedachten Anaximander iunger gewest. der hat gesagt der luft sey der anfang. vnnd das gestirnn bewege sich nicht ob. sunder bey dem ertrich vnentlich. der starb an dem tag (als Laercius spricht) dar an Sardis gewonnen warde.



LXIX recto:[Bearbeiten]

Nuremberg chronicles f 69r 1.png
Nuremberg chronicles f 69r 2.png
Nuremberg chronicles f 69r 3.png


Blat LXIX

der werlt

Esoras der heilig vnd hohgelert man wardt als der ander Moyses vomm volck erwirdigclich gehalten. diser kom erstlich mit andern von Babilonia. aber auß bewegnus vetterlicher sorgfelligkeit zohe er hinwider das er vil menschen nutz schaffen vnd mit ime hinfuern moecht. Zu diser zeit hat er das gesetz vnd andere heilige buecher. die die Caldeyer verprennt hetten herwideruemb gemacht. vnd der werlt ein selig testament an erfindung newer vnd leichtlich vernemlicher buecher gelaßen. Nach volbringung derselben durch mit hilff des heiligen geists kome er mit großer menige widerumb gein iherusalem mit koeniglichen freyheiten das volck zeleren Er starb in wirdigem alter vnd wardt daselbst begraben.

Darius was geswistert kind mit Astiage der gabe im dz reich. die beden warden ernidergelegt von Cyro der was der erst koenig der Persier vnd wendet die monarchey auff die Persier. Er vberwunde Babilonem vnd erslug den Balthasar vnd hat Danielem gegroßmachtigt vnd israhel wideranhayms gelaßen. den tempel widerzepawen. hat auch die vberwundnen guetlich versehen. dem Astyagi das reich der Hircanier vnd dem Dario dz reich der Medeer verlihen.

Neemias was ein schenck Artaxersis des koenigs der Persier vnd gesand von ime die mawrn Jherusalem wider auffzerichten die pawet er in zwangsal der zeit. Diss wz ein gar guettig vnd sunderlich andechtiger man. do er das werk gottes volbracht het vnd ein fewer wunderperlich gefunden vnd die mawer geweihet wardt zohe er wider zu dem konig kom darnach wider gein iherusalem. starb vnnd wardt begraben bey der mawr die er gemacht het.

Camises der sun Cyri der ander konig der Persier hat imm. lx. iar der iuedischen gefencknus das reich angenomen vnd acht iar geregirt. der von Esdra Artaxerses oder Assuerus im buch iudith Nabuchodonosor von vater genant wirdt. Diser verpote dz iherusalem vnd der tempel nit gepawet werden solten. dann als er das reich anname hat er in raysiger ruomratigkeit vnd gerechtigkeit[1] doch ettlicher maß mit grausamkeit vermischet wider sein vndertan gestoltzet vnd darium den vater vbertroffen. Er hat die Ethiopes hernider gelegt. ime vil land vnderworffen. vil krieg durch Holofernem geuebt. in egybten gerayset vnd vil gegent daselbst verheeret vnd daselbst die andern Babiloniam gepawet. Valerius sagt Cambises hab die hawt eim vngerechten richter haißen abziehen vnd vber den richterstul spannen. vnnd seinen sun zu eim richter darueber gesetzt etc.

Mardocheus der heilig man was zu diser zeit im gantzen reich der Persier hohberuembt vnd zur zeit seiner erhoehung. ijc. xcv. iar nach rechnung der lateinischen.

Smerdis der drit konig der Persier hat imm. lxviij. iar der iudischen fancknus. als Cambises an erben gestorben was siben monat geregirt vnd Patizetis den Cambises vber seine guetter gesetzt het erckleret seinen bruder der ime des namens vnd antlitzs gantz gleich was zu eim konig vnd ertoedtet den elternn. von diser arglistigkeit wegen hat Darius der sun Hitaspis nach pald beschehner puentnus den andern Smerdim vnd seinen bruder Patizetem vmbbracht vnd er wardt selbst nach dreyen tagen zu ein konig der Persier gesatzt

Holofernes als ein fuerst der ritterschafft Nabuchodonosor Cambisis vil lannd seim gewalt vndertenig gemacht vnd ist zu letst gein Bethuliaz komen vnd doselbst von Judith dem weib in seiner schlafkamer ertoedt vnd alles sein heer veriagt worden. dann Judith was ein wittib fuertreffenliches gemuets vnd vnglewplichs angesihts. vnd nach dem die Holofernem den fuersten vmbracht het do wardt sie also weerd bey den iuden gehalten. das sie alle ir tag allen iuden geachtet vnd mit syglichem lob vnd ewigem preyße erhebt wardt. vnd do sie. c. l. iar alt wardt do wardt sie zu irem mann mit grosser clag vnd pomp begraben.

Ein newes Babilonia wardt van Cambise in Egy[p]to gepawen.


  1. WS: Vorlage: gerechtigkelit